vergrößernverkleinern
Phil Taylor führt die Weltrangliste der Professional Darts Corporation (PDC) an © getty

Phil Taylor sichert sich in Wolverhampton seinen fünften Major-Titel in Folge. Finalgegner Gary Anderson erlebt ein Debakel.

München/Wolverhampton - Phil Taylor hat sich mit einer beeindruckenden Leistung nach der anderen zum vierten Mal den Titel beim Grand Slam of Darts (GSOD) gesichert.

Beim Endspiel in Wolverhampton hatte Gary Anderson nur eine Nebenrolle.

Anderson hatte am Donnerstag James Wade in einer nahezu fehlerlosen Partie mit 10:3 besiegt und damit Ansprüche auf seinen nächsten großen Titel angemeldet.

Ein 16:12 über Terry Jenkins brachte den Schotten in das Halbfinale. Dort besiegte er Mark Walsh mit 16:11.

"Walshie" hatte zuvor mit Ted Hankey den letzten BDO-Spieler aus dem Turnier geworfen. (BERICHT: "Super-Ted" erobert die Fans)

Schon früh in blendender Verfassung

Taylor zeigte sich schon zu Beginn des GSOD in blendender Verfassung und stellte früh klar, dass das Viertelfinal-Aus im Vorjahr nur ein Ausrutscher war.

Dem 10:3 über Wes Newton ließ "The Power" ein 16:7 gegen Paul Nicholson folgen.

Auch der World Darts Champion war im Civic Center chancenlos und so verlor Adrian Lewis sein Halbfinale gegen Taylor mit 9:16.

Sieben Legs in Folge an Taylor

Es folgte die erste Generalprobe für die PDC World Darts Championship, auch wenn es das Match Taylor gegen Anderson dort wohl nur im Halbfinale geben könnte.

Anderson zeigte sich auch am späten Sonntagabend noch zuerst zielsicher auf die Doppel und warf Finishes von 140 und 128 für eine 2:1-Führung.

Doch dann war Taylor-Time in Wolverhampton und die Nr. 1 übernahm das Kommando.

Sieben Legs in Folge, darunter ein 11-Darter mit 2x180 und Finishes von 86 auf das Bullseye und 92 ließen Taylor auf 8:2 davon ziehen.

"Lektion, wie man Dart spielt"

Zwei der nächsten drei Legs gingen an Anderson, doch mehr ließ "The Power" nicht zu.

Es folgten weitere sieben Legs in Folge zum unerwartet deutlichen 16:4-Erfolg für Taylor.

Anderson, der immerhin einen starken Average von 98,92 hatte, sagte nach dem Spiel, dass Taylor ihn vernichtet hätte und er heute eine Lektion erhalten habe, wie man Dart spielt.

Fünfter Major-Titel in Folge

Für Taylor war es der fünfte Major-Titel in Folge nach der World Matchplay, der European Darts Championship, dem World Grand Prix und der Champions League Darts.

"Man sollte ihn halt nie zu früh abschreiben", sagte Taylor nach dem Match, so wie es einige Experten nach den Rückschlägen zu Beginn des Jahres bereits machten.

Das nächste Ziel ist die Players Championship, bevor sich Taylor intensiv auf die WM vorbereiten möchte.

Angesichts der gezeigten Leistungen in der letzten Woche muss diese Ankündigung die Konkurrenz schon bald erstarren lassen.

Den Titel beim Grand Slam of Darts widmete Taylor der Kommentatoren-Legende Sid Waddell, der aktuell mit einer Krebserkrankung kämpft.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel