vergrößernverkleinern
"The Power" Phil Taylor (r.) deklassierte den Niederländer Co Stompé © getty

Nach den Enttäuschungen in den Achtelfinals finden die Engländer zurück in die Erfolgsspur. Allen voran der Topfavorit.

London - Mit Phil Taylor und Mervyn King stehen die ersten beiden Teilnehmer des Halbfinales der PDC World Darts Championship fest. Die Engländer haben nach den Nackenschlägen am Dienstag erst einmal ein Zeichen setzen können.

Mervyn King hat mit einem 5:2 Erfolg über Barrie Bates zum ersten Mal das Halbfinale der Ladbrokes.com World Darts Championship erreichen können.

"Ich bin glücklich über meinen Erfolg und meine Form war deutlich besser", sagte King. "Ich habe genug getan, um den Sieg zu sichern, kann mich aber noch steigern."

"Ich kann jeden schlagen"

"Ich bin noch nicht in der Nähe meiner Bestform, sie kommt aber in einigen Abschnitten durch. Ich habe meinen Höhen und Tiefen und bin nicht so konstant wie einige andere Spieler, wenn ich aber in Topform bin, dann kann ich jeden schlagen."

Ich bin nicht hier um im Halbfinale zu verlieren, ich bin hier um es zu gewinnen. Ich habe es in mir und es muss nur zum richtigen Zeitpunkt rauskommen."

Bates fügte noch hinzu: ?Das war meine schlechteste Leistung in diesem Turnier und Mervyn hat den Sieg verdient. Ich habe unverdient ein 2:2 geschafft und wurde dann vom besseren Spieler besiegt.?

King: 4x180, 25x140+, 41x100+, Average: 96,80

Bates: 1x180, 19x140+, 44x100+, Average: 87,72

Taylor nimmt Revanche

Ein Phil Taylor in Topform gewann mit einer sensationellen Leistung mit 5:0 (3:0,3:2,3:0,3:0,3:1) gegen Co Stompé.

Beim Bestreben, den 14. Titel bei der World Championship zu erlangen, schaffte The Power den dritthöchsten Average in der Geschichte des Turniers und ließ seinem Gegner keine Chance.

Vor einem Monat konnte Stompé Taylor noch im Finale der German Darts Championship besiegen, doch dieses Mal konnte er gerade mal drei Legs gewinnen.

Taylor war vom ersten Dart an in exzellenter Form und ließ seinen Widersacher nicht den Hauch einer Chance. Lediglich im zweiten Satz schwächelte Taylor so, dass Stompé ausgleichen konnte.

Dann zog Taylor erneut die Zügel an schickte Stompé auf die Verliererstraße.

Lockere Atmosphäre

Bei gelöster Stimmung, Stompé hatte sich längst mit der Niederlage abgefunden, machte Taylor dann keinen Fehler mehr und traf die Doppel 20 sicher zum Matchgewinn und wird nun auf Mervyn King treffen.

"Ich bin mehr als zufrieden mit meiner Vorstellung?, sagte Taylor. "Immer wenn Co einen guten Wurf machte, konnte ich ihm folgen. In Deutschland habe ich sogar noch besser gegen ihn gespielt, da hat er mich besiegen können. Heute konnte er diese Leistung aber nicht noch einmal bringen.?

Stompé sagte noch: ?Phil ist ein brillanter Spieler und er konnte seine volle Leistung bringen. Vor einem Monat hatte ich mich in das Spiel einbringen können und das Finale gegen ihn gewonnen, doch dieses Mal war Phil der einzige gute Spieler auf der Bühne. Ich glaube nicht, dass er schon oft besser auf einer Bühne gespielt hat als heute.?

Taylor: 5x180, 20x140+, 20x100+, Average: 108,80

Stompé: 1x180, 10x140+, 18x100+, Average: 89,58

Partien des Viertelfinales (Best-of-9-Sets / 20Uhr LIVE im DSF):

Raymond van Barneveld ? Jelle KlaasenJames Wade ? Paul Nicholson

Zur GDC-SeiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel