vergrößernverkleinern
Verpasste nur knapp einen neuen Durchschnitts-Rekord: Phil Taylor © getty

Am dritten Spieltag der Premier League liefern sich Phil Taylor und Raymond van Barneveld eine Partie der Extraklasse.

London - Die Fans in Belfast haben zum Abschluss des dritten Spieltages der PDC Premier League eines der besten Spiele in der Geschichte dieses Events gesehen.

Die Debütanten Painter und Hamilton mischen weiter die Liga auf und der Titelverteidiger kommt wieder auf Kurs.

Die Partien im Überblick:

Kevin Painter - Simon Whitlock 8:3

Als Tabellenführer kam Simon Whitlock nach Belfast, doch er musste gegen Kevin Painter eine deutliche Niederlage einstecken.

Für Painter war es die dritte starke Vorstellung in Folge und "The Artist" zeigte sich gut erholt von der Niederlage gegen Taylor in der Vorwoche. Painter schaffte im zweiten Leg mit einem 14-Darter das erste Break und erspielte sich eine 3:0 Führung.

Die nächsten beiden Legs gingen an Whitlock, der aber nicht viel Spaß an seinem Rebreak hatte und erneut seinen Vorteil zum 2:4 zur Pause verspielte. Nach der Pause blieb Kevin Painter immer einen kleinen Tick besser und mit einem sicheren 8:3 spielte sich der Engländer unter die Top 4.

Andy Hamilton - Adrian Lewis 7:7

Andy Hamilton schaffte am Ende zumindest eine kleine Revanche für das verlorene WM-Endspiel und nahm einen verdienten Punkt aus der Partie gegen Adrian Lewis mit. Der Weltmeister führte nie in diesem Spiel und musste alles geben, um wenigstens das dritte Unentschieden im dritten Spiel zu sichern.

Hamilton führte 3:0 und 4:1, aber auch nur mit einem einzigen Break. Dieses holte sich Lewis zum 3:4 zurück und glich ein Leg später zum 4:4 aus. Beide Spieler zeigten sich dann weiterhin sicher in den Legs, die sie eröffnen durften und so gab es die verdiente Punkteteilung.

Gary Anderson - James Wade 8:5

Wie locker und gut die Darts-Profis sind, zeigt sich immer, wenn man sie beim Warmup beobachten kann. Gary Anderson hat zur Vorbereitung auf sein Match gegen James Wade fünf 9-Darter im Practise-Room geworfen.

Auf der Bühne sah es dann erst komplett anders aus, denn James Wade führte mit 3:1 und 4:2. In dieser Phase zeigte Wade dann auch, dass die katastrophale Doppelschwäche aus der Vorwoche Geschichte ist. Nach der Unterbrechung legte Gary Anderson aber einen Gang zu und übernahm die Kontrolle.

Der Schotte glich zum 4:4 aus und Legs von 14, 13 und 13 Darts brachten ihm den nötigen Vorsprung für seinen zweiten Saisonsieg. Für James Wade scheint die Hinrunde wie im Vorjahr zu verlaufen, der Champion von 2009 steht noch ohne Punktgewinn am Ende der Tabelle.

Phil Taylor - Raymond van Barneveld 8:4

Wenn in ein paar Jahren, wenn Phil Taylor mal in Rente gegangen ist, jemand fragen sollte, wer dieser "The Power" überhaupt war, dem kann man getrost dieses Spiel zeigen. Das war nahezu an der Perfektion, was Phil Taylor an diesem Abend zeigte.

Der Average von 112,91 ist der zweithöchste in der Geschichte der Premier League. Ein Weltrekord wäre sogar noch drin gewesen, wenn Taylor im letzten Leg nach 6 perfekten Darts noch den 9-Darter geschafft hätte.

[kaltura id="0_bmyg14jm" class="full_size" title="Taylor ringt van Barneveld nieder"]

So brauchte er noch weitere neun Darts für die restlichen 141 Punkte und vergab an dieser Stelle den Rekord-Average. Gerade in den Legs, wo Taylor Nachleger war, spielte er auf einem unglaublich hohem Niveau mit einem Average von über 120. Gleich im ersten Leg schaffte Taylor ein Break mit einem 131er Finish zum 12-Darter. Der Engländer baute seine Führung auf 4:0 aus, ohne dass "Barney" auch nur einmal auf Doppel werfen durfte.

Es musste dann schon ein 11-Darter sein, der dem Niederländer das erste Leg brachte. Mit einer 180 stellte er sich auch auf 28 Rest im sechsten Leg, doch dies störte Taylor wenig, der mit einem 13-Darter sicher mit 5:1 in die Pause ging. "Barney" blieb kämpferisch und verkürzte mit einem 145er Finish. Doch Taylor blieb gelassen und ließ ein 120er Finish zum 12-Darter folgen.

Van Barneveld verkürzte mit einem sicheren 79er Finish und er schaffte sogar ein Rebreak, als Taylor drei Darts auf Doppel nicht nutzen konnte. Die Antwort der Nr. 1 kam sofort, nach einer Eröffnung mit einer 174 folgte ein 94er Finish zum 12-Darter mit Bullseye, 12 und Doppel 16.

Phil Taylor hatte nun einen Punkt sicher, doch er wollte noch mehr. Nach einer 177 und einer 180 war er auf dem Weg zum nächsten 9er, doch im Gegensatz zur Vorwoche verpasste er den siebten perfekten Darts. Dies war eine Meisterleistung von Phil Taylor, der nun wieder an der Spitze der Premier League steht. Man darf aber auf keinen Fall die starke Leistung von Raymond van Barneveld an diesem Abend vergessen.

"Barney" in starker Verfassung

Schon lange hat man den Niederländer nicht mehr in einer solchen Verfassung gesehen. Sowohl körperlich als auch mental scheint "Barney" wieder da zu sein. Auch wenn er aktuell noch ohne Sieg auf dem vorletzten Platz steht, so hat er in den drei Wochen beeindruckend gespielt.

An diesem Abend hatte "Barney" eine Quote von 100% auf Doppel und einen Average von knapp 106 - und war chancenlos gegen einen brillanten Phil Taylor. Kann "Barney" seine Leistung in den nächsten Wochen halten, wir er sich schnell nach oben spielen.

Die Partien vom 4. Spieltag:

Kevin Painter - James Wade

Raymond van Barneveld - Andy Hamilton

Simon Whitlock - Phil Taylor

Gary Anderson - Adrian Lewis

Der 4. Spieltag findet am 1. März in der Westpoint Arena in Exeter statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel