vergrößernverkleinern
Wegen seiner Vorliebe für Hawaii-Hemden wird Wayne Mardle "Hawaii501" genannt © getty

Am zweiten Spieltag der PDC Premier League lassen sich die englischen Profis auch vom schottischen Publikum nicht entnerven.

Edinburgh - Im schottischen Edinburgh machte die PDC Premier League vor 4.000 Fans im Royal Highland Centre ihre zweite Station in dieser Saison.

Es herrschte teilweise eine angespannte Stimmung in der Halle, die vor allem die englischen Spieler zu spüren bekamen.

Warum man so massiv gegen John Part war, konnte man nicht so ganz erklären. Dass die Schotten nach der WM-Niederlage von Robert Thornton gegen Wayne Mardle nicht so gut auf "Hawaii501" zu sprechen sein würden, war da schon eher zu erwarten.

Die Spiele im Überblick:

John Part ? Raymond van Barneveld 7:7

Raymond van Barneveld hat seinen ersten Punkt in dieser Saison der Premier League mit einem Unentschieden gegen John Part erkämpfen können.

Der Niederländer wurde von Phil Taylor am ersten Spieltag besiegt, konnte nun aber in einem Thriller zurückkommen.

Beide Spieler warfen zusammen 8x180 und teilten sich gute Legs, doch keiner von beiden Spielern war in der Lage, ein Break zu schaffen.

"Ich glaube, ich habe noch nie ein Spiel über so eine Distanz gespielt, wo es keine Breaks gab", sagte van Barneveld nach der Partie weiter.

"Ich konnte John einfach nicht breaken. Er hatte einige gute Würfe und hat nicht viele Doppel verpasst. Doch auch in meinen Legs hatte er nicht viele Möglichkeiten zum Break", so der Niederländer weiter.

Part hatte bereits in der ersten Woche gegen James Wade unentschieden gespielt und sagte: "Ich bin zufrieden mit dem Punkt. Ich habe immer vorgelegt, schaffte aber nie ein Break. In seinen Legs war Barney einfach zu stark."

48208DIASHOW: Die Higlights der WM

"Alles in allem bin ich glücklich über das Erreichte und diesem Druck in der Halle. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden und es ist einguter Start, nach zwei Wochen noch ungeschlagen zu sein."

Wayne Mardle ? Terry Jenkins 7:7

Mardle hat seinen ersten Punkt in dieser Saison mit einem Fightback errungen, wobei er gegen Terry Jenkins und die schottischen Fans kämpfen musste.

Mit einem 160er Finish im letzten Leg ließ Mardle dann aber die schottischen Zuschauer verstummen.

"Ich hatte mich gegen Robert verdient durchgesetzt bei der WM, doch die Fans haben es mir heute auf ihre eigene Art und Weise zurück gezahlt", sagte Mardle hinterher zu den Reaktionen der Zuschauer.

"Das ist schon ungewöhnlich für mich und ich habe nicht gut reagiert zu Beginn. Als es dann hin und her ging, war es in Ordnung und einen Punkt auf dieser Bühne zu holen ist klasse, denn normalerweise verliere ich immer meine ersten vier Partien.?

Jenkins bestrafte einen schlechten Start von Mardle und holte sich das erste Leg, doch Mardle legte ein 88 und ein 89er Bullfinish zum 2:1 für ihn nach.

Die nächsten drei Legs gingen an Jenkins, der dabei auch einen 14 Darter warf und ein Break schaffte. Zwei Legs in 14 und 13 Darts mit jeweils einer 180 brachten Mardle dann aber erneut den Ausgleich.

Die vierte 180 und ein 13 Darter brachten Jenkins das 6:5, doch Mardle legte gleich ein 107er Finish nach.

Mit einer Doppel 20 brachte sich The Bull erneut in Führung, doch er verpasste zwei Matchdarts auf Doppel 18 im letzten Leg und so kam Mardle bei 160 Rest noch einmal an Board.

Phil Taylor ? Jelle Klaasen 8:2

Phil Taylor hat in seinem zweiten Spiel seinen zweiten Sieg geholt. Der viermalige Sieger der Premier League konnte damit seinen hervorragenden Start in diesem Jahr mit einem 8:2 weiter ausbauen.

Taylor gewann die ersten vier Legs der Partie, bevor Klaasen ein 118er Finish spielen konnte und sich auch das nächste Leg zum 2:4 holen konnte.

Doch nach der Pause hatte es The Power eilig und er stürmte mit Legs von 11,12,12 und 14 Darts zum ungefochtenen Sieg.

"Ich habe nach zwei Spielen vier Punkte und jeder Spieler wäre damit zufrieden", sagte Taylor.

"Ich habe mich immer in der Kontrolle des Spiel gefühlt und wusste, obwohl ich nicht sonderlich gut gespielt habe, dass ich immer ein paar Gänge in der Hinterhand hatte. Dies habe ich dann in den letzten vier Legs zeigen können."?

Klaasen hatte seine Chance zum Break im ersten Leg, verpasste aber die Doppel 16 zum 112er Finish und Taylor traf die Doppel 8. Auch in den nächsten drei Legs checkte Taylor mit diesem Doppel, im vierten Leg hatte er zuvor knapp ein 164er Finish verpasst.

Nachdem Klaasen zwei Legs in Folge zum 2:4 holen konnte, wurden seine Hoffnungen auf ein komplettes Comeback nach der Pause jäh von The Power zerstört.

Der 14-fache Weltmeister warf 2x180 und einen 11 Darter zum 5:2 und ließ zwei 12 Darter mit jeweils einer 180 zum sicheren Punkt folgen. Im letzten Leg warf Klaasen seiner erste 180, doch er konnte sich nur ein Doppel stellen, als Taylor die Doppel 16 zum Match traf.

Mervyn King ? James Wade 8:1

Mervyn King zeigt weiter eine beeindruckende Leistung bei seinem Debüt in der Premier League und demontierte auch die Nummer Zwei der PDC, James Wade mit 8:1.

Er bleibt damit weiterhin ungeschlagen an der Spitze der Tabelle.

Wade war bereits in der Vorwoche gegen John Part nicht in guter Verfassung und Mervyn King ließ ihm nahezu keine Chance. King erreichte einen Average von 104 und erlaubte seinem Gegner nur drei Darts auf Doppel in der gesamten Partie.

"Die Leute bekommen nun den wahren Mervyn King zu sehen, und da ist noch mehr Benzin im Tank", bewertete King seine eigene Leistung.

"Ich habe in den letzten beiden Jahren hart gearbeitet und nun scheint es sich auszuzahlen."

3. Spieltag am 19.02.09 in der Ricoh Arena, Coventry

Terry Jenkins - Phil Taylor

Raymond van Barneveld - James Wade

Mervyn King - John Part

Zur GDC-SeiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel