vergrößern verkleinern
James Wade war 2008 der erste Spieler, der Taylor in der Premier League besiegte © imago

14. Spieltag der Premier League: Wade trifft auf die Nummer 1 und braucht Schützenhilfe, "The Thorn" nicht. Whitlock lauert.

Von Dominik Laska

München - Ein Platz, drei Spieler. Der Kampf um das letzte Playoff-Ticket geht in den entscheidenden Abend.

Am 14. Spieltag der Premier League (ab 20.05 Uhr im LIVESTREAM und ab 22.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) streiten sich James Wade, Robert Thornton und Simon Whitlock um den verbleibenden Platz für die Halbfinals in London am 16. Mai.

Michael van Gerwen, Phil Taylor und Raymond van Barneveld qualifizierten sich bereits letzte Woche in Liverpool für die Vorschlussrunde.

"The Machine" braucht Schützenhilfe

Wade geht wohl mit den ungünstigsten Voraussetzungen in den letzten Abend in Newcastle.

Nach seinen beiden Niederlagen am vergangenen Spieltag (4:7 gegen Whitlock und 2:7 gegen Andy Hamilton) liegt der Champion von 2009 zwar noch immer auf dem vierten Rang, absolviert allerdings nur noch eine Partie und kann damit maximal auf 18 Zähler kommen.

Zu allem Überfluss muss der 30-Jährigen auch noch gegen den Rekordweltmeister und Weltranglistenersten Taylor ran.

Die letzte Partie der beiden Kontrahenten am vierten Spieltag endete Unentschieden.

Thornton hat es selber in der Hand

Sollte Wade seine Partie gegen "The Power" gewinnen, heißt es dennoch weiter zittern, denn "The Machine" muss darauf hoffen, dass Tabellennachbar Thornton Punkte liegen lässt.

"The Thorn" darf noch zweimal ans Oche treten und bei momentan 15 Punkten hat der Schotte die günstige Ausgangslage, selbst bei seinem Sieg von Wade noch an dem Engländer vorbeiziehen zu können.

"Es ist fantastisch, dass ich es immer noch in meinen eigenen Händen habe", sagte Thornton zu "Sky Sports" und fügte an: "Ich habe in der ganzen Saison bisher von Spiel zu Spiel geschaut und genauso werde ich es auch am Donnerstag machen."

[kaltura id="0_uyki7ws7" class="full_size" title="Machine Thorn oder Wizard "]

Duell mit dem Holland-Duo

Dafür muss der UK-Open-Champion seine beiden Matches gegen das niederländische Top-Duo van Gerwen und van Barneveld gewinnen.

Doch nach einer bisher fantastischen Saison mangelt es dem 45-jährigen Premier-League-Neuling keinesfalls an Selbstbewusstsein:

"Ich habe vor keinem Angst und ich genieße es einfach auf dieser großen Bühne zu stehen. Sollte ich es schaffen in die Playoffs zu kommen, wäre das ein großer Triumph."

"Wizard" mit starker Rückrunde

Der "Wizard" Whitlock greift ebenfalls noch zweimal ins Geschehen ein und kann sich daher noch durchaus realistische Hoffnungen auf den Einzug in die Playoffs machen.

Nach bescheidenen ersten neun Spieltagen und dem gerade noch vermiedenen Ausscheiden, startete der 44-Jährige mit vier Siegen in der Rückrunde regelrecht durch.

Trotz zwei Zählern Rückstand auf den vierten Platz glaubt der "Wizard" noch an einen erfolgreichen Ausgang: "Ich bin selbstbewusst und freue mich auf Donnerstag. Ich habe in letzter Zeit gut gespielt und glaube daran, dass ich es schaffen kann", sagte Whitlock zu "pdc.tv".

Siege gegen "Barney" und Adrian Lewis sind dabei für den Australier Pflicht. Zudem muss der Vize-Weltmeister von 2010 noch auf einen Patzer von Thornton hoffen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel