vergrößernverkleinern
James Wade erreichte bei der WM das Halbfinale © getty

Zum Ende der Vorrunde stürzt "The Machine" Spitzenreiter Mervyn King. Der unterliegt ausgerechnet gegen einen bislang Sieglosen.

München - Zum Ende der Hinrunde hat sich in der PDC Premier League ein Wechsel an der Tabellenspitze vollzogen.

James Wade nutzte die Niederlage des bisherigen Spitzenreiters Mervyn King und setzte sich auf Rang eins.

Phil Taylor und Raymond van Barneveld zeigten ebenfalls ihre ganze Klasse.

Die Partien im Überblick:

Terry Jenkins ? Mervyn King 8:5

Ausgerechnet gegen den Tabellenführer Mervyn King hat Terry Jenkins seinen ersten Saisonsieg eingefahren können.

Jenkins konnte damit seinen schwachen Start in die Saison beenden und drehte die Partie nach einem 0:3-Rückstand, indem er acht von zehn Legs gewinnen konnte.

Für King war es die zweite Niederlage in Folge, nachdem er mit vier Siegen in den ersten vier Spielen an die Spitze gestürmt war. Und in dieser Partie sah auch alles erst nach einem weiteren Erfolg aus.

Doch nach einem anfänglichen Rücktsand gewann Jenkins sechs Legs in Folge. Er vergab zwar anschleißend drei Matchdarts doch "The Bull" wurde nicht nervös und sicherte sich im nächsten Leg seinen ersten Sieg mit einem 120er Finish.

"Ich glaube, ich habe bisher zu stark versucht, mit allen Mitteln einen Sieg zu erringen. Wenn ich dieses Spiel noch verloren hätte, wäre ich am Boden zerstört gewesen", sagte Jenkins. "Ich habe bisher immer gute Scores gehabt, doch meine Doppel haben mich am Boden gehalten, und dies hat sich in meinem Kopf festgesetzt. Ich dachte schon, es geht wieder los, als die Partie begann. Doch es änderte sich und ich konnte in Ruhe mein Spiel machen."

James Wade ? Wayne Mardle 8:3

Mit seinem fünften Sieg in Folge und einem 8:3 über Wayne Mardle hat sich James Wade an die Spitze der Premier League gespielt.

Wade, im letzten Jahr der Finalist, konnte seinen Lauf weiter fortsetzen und überholte King an der Tabellenspitze, an der er schon im letzten Jahr lange Zeit gestanden hatte.

Nach einer 3:0-Führung konnte Mardle zur Pause zwar noch einmal ausgleichen, doch fünf Legs in Folge brachten "The Machine" einen weiteren Sieg. "Es ist natürlich schön, an der Tabellenspitze zu stehen"?, sagte Wade, "doch wir haben erst die halbe Strecke geschafft und es ist mit eigentlich wichtiger, sicher unter den Top 4 zu sein. Ich bin sehr zufrieden mit meinem fünften Sieg in Folge, Wayne hat viele Doppel verpasst und ich habe das Beste aus meinen Möglichkeiten gemacht." 48208(DIASHOW: Die Highlights der WM)

Raymond van Barneveld ? Jelle Klaasen 8:3

Durch ein 8:3 über Jelle Klaasen baute Raymond van Barneveld seine Serie an ungeschlagenen Partien auf 4 Spiele aus.

Der fünffache Weltmeister setzte damit seine Siegesserie gegen seinen Landsmann fort, während sein Gegner mit den Doppeln haderte.

Der Neuling hatte in zwei der ersten fünf Legs Chancen zum Break, lag dann aber mit 2:3 zurück anstatt mit 4:1 zu führen. Nachdem "Barney" dann ein Break zum 4:2 schaffte, legte er Finishes von 110 und 156 nach und baute seine Führung so auf 6:2 aus. Auch das nächste Leg ging an Barney, der im zehnten Leg dann zwei Matchdarts vergab.

Klaasen konnte noch einmal verkürzen, doch im nächsten Leg traf sein Gegner die Doppel 8 zum Match.

"Ich habe nicht so gespielt, wie ich es kann, bin aber zufrieden mit dem Sieg", sagte van Barneveld. "Es war kein zufrieden stellendes Spiel für Jelle und mich. Er hat sehr viele Doppel vergeben und ich konnte hingegen ein paar wichtige Checks machen."

Phil Taylor ? John Part 8:3

Mit einem sicheren 8:3 Erfolg über John Part spielte sich Phil Taylor auf den zweiten Platz. Taylor zeigte wenig Gnade in der Partie gegen den Kanadier und warf unter anderem ein 170er Finish für einen 1.000 Pfund Bonus auf dem Weg zum vierten Saisonerfolg.

Part warf im ersten Leg eine 180, vergab aber zwei Darts zum Break und Taylor traf mit dem dritten Dart die Doppel 16. Mit einem 14 Darter glich Part aus und schaffte den erneuten Ausgleich mit einem 80er Finish, nachdem Taylor zuvor 101 checken konnte. Im nächsten Leg warf Taylor eine 180 und holte sich das Leg mit einer Doppel 16 in 14 Darts und ließ eine weitere 180 beim 13 Darter zum Break folgen.

Aus der Pause kam Taylor dann mit einem Knall, er eröffnete mit einer 180 und spielte einen 12 Darter mit 170er Finish zum 5:2.

Mit einer Doppel 10 konnte Part auf 3:6 verkürzen, doch nach 2x180 und einem weiteren 13 Darter baute Taylor die Führung wieder aus und sicherte sich beide Punkte im nächsten Leg. "Ich bin zufrieden mit meinem Spiel?, sagte Taylor, "die 170 war klasse und kam zum richtigen Zeitpunkt. John hat mich zu Beginn unter Druck gesetzt, doch ich kam immer besser in Fahrt und konnte ihn so unter Druck setzen.?

Zur PDC-Europe-SeiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel