vergrößernverkleinern
"The Power" Phil Taylor sorgte einmal mehr für eine unfassbare Bestleistung © intern

In der Premier League stellt Phil Taylor erneut seine Klasse unter Beweis und sorgt für ein Novum. Wayne Mardle muss aufgeben.

Aberdeen - In Aberdeen fand ein besonderer Spieltag der Premier League statt.

Da Wayne Mardle erneut in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste, war für ihn die Premier League Saison beendet.

Alle seine Spiele wurden aus der Wertung genommen und somit stand schon vor dem Spieltag fest, dass James Wade und Phil Taylor sicher im Halbfinale sind. Am Donnerstag haben sich dann auch Mervyn King und Raymond van Barneveld sicher unter die Top 4 gespielt.

So geht es an den letzten beiden Spieltagen geht es nur noch darum, wer nun im Halbfinale gegeneinander spielen wird.

Um einen kompletten Spieltag zu erhalten gab es erstmals ein Challenge Match im Rahmen der Premier League, hier traf James Wade auf Robert Thornton.

Und zu guter Letzt schaffte Phil Taylor in der abschließenden Partie des Tages noch einen Weltrekord, sein Average von 116,01 ist der höchste jemals erzielte Schnitt, der im Fernsehen übertragen wurde.

James Wade ? Robert Thornton 7:2

Auch im Challenge Match gegen den Schotten Robert Thornton konnte James Wade seine momentan gute Form halten. Für "The Thorn war" es eine kleine Lehrstunde, als sein Gegner beim 7:2 Erfolg insgesamt 7x180 werfen konnte und dabei einen Average von 105 schaffte. Wade brachte die schottischen Fans sofort mit einer 180 zum verstummen und holte sich das erste Leg mit einem 81er Finish in 12 Darts.

Thornton konnte zwar sofort ausgleichen, doch Wade legte ein 116er Finish nach und schaffte nach zwei 180er im vierten Leg mit einem 13er das erste Break. Mit einer weiteren 180 legte Wade noch einen 13er nach, bevor Thornton auf 2:4 verkürzen konnte, nachdem er sich mit einer 168 ein Doppel gestellt hatte. Nach der Pause spielte der Engländer ein weiteres 116er Finish und zog dann auf 6:2 davon. Drei vergebene Darts auf Doppel von Thornton nutzte James Wade dann, um mit einer Doppel 10 den wichtigen Sieg einzufahren.

Terry Jenkins ? Mervyn King 7:7

Das Unentschieden reichte Mervyn King, um als dritter Spieler sicher das Halbfinale der Premier League zu erreichen.

Obwohl King seinen fünften Saisonsieg verpasste, war der Punkt genug, um die eigenen Chancen zu wahren und die kleine Möglichkeit von Jenkins auf die Top 4 zu beenden. In einem knappen Spiel hatte keiner der beiden Spieler einen größeren Vorsprung und King hatte beim Stand von 7:6 einen Dart zum doppelten Punktgewinn. 48208(DIASHOW: Sex Appeal bei der WM)

Zuvor hatte Jenkins schon in den ersten Legs zweimal die Möglichkeit zum Break nicht nutzen können und so ging es mit einem 3:3 in die Pause. Mit einem 12 Darter glich King später zum 6:6 aus und er stellte sich im nächsten Leg mit einer 177 einen Rest von 24. King traf dann die Doppel 6 und sicherte sich durch das Break schon einmal einen Punkt. Beide Spieler warfen zwei 140er im letzten Leg und nachdem Jenkins das Bullseye verpasst hatte, durfte King einen Dart auf Doppel 16 werfen, den er jedoch vergab.

Jelle Klaasen ? Raymond van Barneveld 5:8

Mit einem 8:5 über seinen Landsmann hat sich Raymond van Barneveld sicher auf den vierten Platz gespielt.

Nachdem die ersten beiden Legs geteilt wurden, vergab Klaasen drei Darts auf Doppel und Barney schaffte das erste Break. Klaasen glich mit einem 110er Finish sofort aus, doch die nächsten drei Legs gingen an Barney. Mit einem 95er Finish kam Klaasen wieder ins Spiel und konnte dann auf 4:5 verkürzen.

Im nächsten Leg verpasste Klaasen dann die einfache Drei, um sich ein Doppel zu stellen und Barney war zur Stelle. Klaasen blieb mit einem 88er Finish im Spiel, doch Barney sicherte sich mit einem 11 Darter schon einmal eine Punkt. Im letzten Leg hatte Barney dann ein paar Probleme und traf erst mit seinem elften Matchdart zum Sieg.

John Part ? Phil Taylor 3:8

Phil Taylor brach beim Sieg über John Part seinen eigenen Rekord und spielte den höchsten Average, der jemals im Fernsehen erzielt werden konnte.

Mit 116,01 auf dem Weg zurück zur Tabellenführung verbesserte Taylor seinen Rekord von 114,53 im letzten Jahr gegen Wes Newton bei denr UK Open.

Durch den Sieg war auch klar, dass John Part keine Chance mehr auf das Halbfinale hat und dass die vier Teilnehmer für die Endrunde in der Wembley Arena im nächsten Monat feststehen.

Taylor begann das Spiel sofort gnadenlos, warf gleich ein 161er Finish zum 12 Darter und sicherte sich somit nebenbei gleich die Prämie in Höhe von 1000 Pfund für das höchste Finish des Tages.

Taylor erhöhte auf 2:0, verpasste dann aber nach einem Start von 180 und 140 fünf Darts auf Doppel und Part konnte erstmals punkten. Taylor zog erneut davon, doch Part schaffte erneut den Anschluss, dieses Mal mit einem 12 Darter. Die nächsten drei Legs gingen dann in 12, 13 und 13 Darts an den Titelverteidiger zu einer sicheren 6:2 Führung, bevor Part ein 123er Finish auf Doppel 9 spielen konnte.

Doch das war es dann auch für den Kanadier, denn The Power legte gleich einen 12 Darter zum 7:3 nach. Nach Scores von 180, 140 und 165 hatte er dann 16 Rest und traf die Doppel 8 auch sofort zum 10 Darter. "Ich bin begeistert?, sagte Taylor, "John hat mich stets angetrieben und man braucht so jemanden, um seine besten Leistungen abrufen zu können."

Zur PDC-Europe-Seite Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel