Phil Taylor hat auch bei der vierten Europameisterschaft den Titel abgeräumt. "The Power" setzte sich im hochklassigen Finale von Düsseldorf mit 11:8 gegen Weltmeister Adrian Lewis durch.

Der 50-Jährige, der zuvor sein Halbfinale gegen Simon Whitlock mit 11:4 gewonnen hatte, warf im Finale einen Durchschnitt von 109,29 Zählern.

Nach einem 1:3-Rückstand ging Taylor beim 5:4 erstmals in Führung und schaffte im 18. Leg mit dem nächsten Break die Vorentscheidung, als er ein 164er-Finish - sein höchstes des Turniers - hinlegte.

"The Power" sicherte sich mit dem dritten Matchdart die 50.000-Pfund-Siegprämie trotz der lautstarken Fangesänge, über die er sich vor der Schlussphase des Finals beschwert hatte.

Bei SPORT1 versprach er anschließend: "Ich mache bis ich 55 bin weiter".

"Jackpot" Lewis, der im Halbfinale gegen Raymond von Barneveld mit einem 9-Darter für das Highlight des Abends gesorgt hatte, sang das Hohelied auf seinen Bezwinger: "Es wird niemals einen neuen Phil Taylor geben. Er ist der beste Darts-Spieler, den es jemals geben wird."

Taylor erhielt eine nicht mehr festgeschraubte Trophäe und brachte seinen Finalgegner völlig außer Fassung, als er diesem vorwarf, er habe dies "wegen zu viel Viagra" verursacht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel