vergrößernverkleinern
Doppeltorschütze Sjomin (r.) und NHL-Star Oveschkin jubeln: Russland holt Gold © getty

Quebec - Der alte Rivale Russland hat Kanada die große Party bei der ersten WM im Eishockey-Mutterland verdorben.

Im Traumfinale von Quebec sicherte sich die Sbornaja mit einem 5:4 (1:3, 1:1, 2:0, 1:0) nach Verlängerung das erste WM-Gold seit 15 Jahren und zog mit dem 24. Titelgewinn wieder mit dem Rekordweltmeister gleich.

Damit konnten auch die kanadischen NHL-Stars den WM-Heimfluch nicht besiegen - seit den Sowjets 1986 hat kein WM-Gastgeber mehr triumphiert.

Im ersten WM-Endspiel der beiden Eishockey-Supermächte besiegelte Ilja Kowaltschuk mit dem goldenen Tor nach 2:42 Minuten der Overtime die erste Niederlage der Ahornblätter nach 17 Siegen in Folge.

Zwei Bestmarken für Heatley

Da tröstete es die Kanadier wenig, dass Stürmerstar Dany Heatley mit seinem zwöften Turniertor Eishockey-Geschichte schrieb.

Der 27-Jährige stellte nicht nur einen neuen kanadischen WM-Rekord auf, sondern erreichte mit 20 Scorerpunkten die beste Ausbeute seit 31 Jahren.

1977 hatte Wladimir Petrow für die Sowjetunion sieben Treffer und 14 Assists verbucht.

Sjomin und Burns treffen doppelt

Alexander Sjomin (2./22.), Alexej Tereschtschenko (49.) und Kowaltschuk (54.) hatten zuvor für die Russen getroffen, die vor dem Schlussdrittel schon 2:4 zurückgelegen hatten.

Brent Burns (4./15.) und Chris Kunitz (10.) hatten neben Heatley die Tore für Kanada erzielt, das einen Tag vor dem Nationalfeiertag Victoria Day vergeblich auf die große Eishockey-Party wartete.

Bronze hatte sich am Samstag Finnland mit einem 4:0 (2:0, 0:0, 2:0) gegen den Erzrivalen Schweden gesichert.

Drittbester Besuch der Geschichte

13.000 begeisterte Zuschauer im altehrwürdigen Colisee von Quebec erlebten den krönenden Abschluss einer grandiosen Weltmeisterschaft.

Insgesamt strömten über 476.000 Besucher in die Arenen und sorgten für die drittbeste Resonanz in der WM-Geschichte.

Auf der kleinen, nordamerikanischen Eisfläche boten die meisten Teams sehenswertes Offensiv-Eishockey, im Schnitt fielen 6,6 Tore pro Spiel.

NHL aus dem Fokus verdrängt

Die zunächst sehr reservierten kanadischen Fans ließen sich im Laufe des Turniers von den lautstarken Anhängern aus Europa anstecken und sorgten vor allem in Quebec für Gänsehaut-Atmosphäre.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel