vergrößernverkleinern
Alexej Tscherepanow (r.) wurde 2007 von den New York Rangers gedraftet © getty

Die KHL hat auf den schockierenden Dopingbefund beim verstorbenen Tscherepanow reagiert. Weitere Spieler beklagen Herzprobleme.

Moskau - Nach dem erschütternden Befund des vor drei Monaten gestorbenen Eishockey-Talents Alexej Tscherepanow (Supertalent: Tod durch Doping?) hat die russische Profiliga KHL erste Konsequenzen gezogen.

Vier Klubverantwortliche wurden auf Lebenszeit gesperrt.

Als Begründung gab die Liga nach Einsicht der Untersuchungsergebnisse, die Spuren von leistungssteigernden Mitteln im Blut des 19-Jährigen nachgewiesen hatten, "Verwicklungen in die Tragödie Tscherepanow" an.

So wurden von Tscherepanows Klub Awangard Omsk Präsident Konstantin Potapow, Generalmanager Anatoli Bardin sowie Mannschaftsarzt Sergej Belkin mit sofortiger Wirkung ihrer Ämter enthoben und für immer für die KHL gesperrt.

"Sibirien-Express" bricht zusammen

Die gleiche Strafe gab es für Michail Denissow, Direktor von Ligakonkurrent Witjas Tschechow.

Tscherepanow war am 13. Oktober in der Partie seines Klubs Awangard Omsk gegen Witjas im letzten Drittel zusammengebrochen. Der Stürmer, 2007 vom NHL-Klub New York Rangers gedraftet, wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert, doch die Ärzte konnten sein Leben nicht mehr retten.

Der "Sibirien-Express" galt als eines der größten russischen Eishockey-Talente der Gegenwart, hätte aber laut Befund wegen einer chronischen Herzmuskelentzündung gar nicht als Profisportler aktiv sein dürfen.

Weitere Profis mit Herzproblemen

Das medizinische Zentrum der KHL gab unterdessen bekannt, dass drei Liga-Spieler aus gesundheitlichen Gründen ihre Karrieren unverzüglich beenden müssten.

Bei den betroffenen Profis wurden Herzprobleme festgestellt, die im Leistungssport mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Herzversagen führen würden. Die Namen und Klubs der Spieler, die zwischen 19 und 21 Jahre alt sind, wurden zunächst nicht bekannt gegeben.

COMMUNITY - Diskutieren Sie mit!Zurück zur Startseite!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel