Die plötzliche Absage der kommenden Saison der europäischen Champions Hockey League (CHL) hat bei der DEL und den betroffenen Klubs für reichlich Ärger gesorgt. Dem Weltverband IIHF droht nun eine Schadensersatz-Klage in Millionen-Höhe.

"Im Dreijahresvertrag mit der IIHF wurde den Klubs pro Jahr eine Ausschüttung von 10 Millionen Euro garantiert. Wir werden rechtliche Schritte prüfen", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Die IIHF hatte verkündet, die europäische Königsklasse aus wirtschaftlichen Gründen für ein Jahr auszusetzen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel