vergrößernverkleinern
Düsseldorf musste sich letztes Jahr in den Finals den Eisbären Berlin geschlagen geben © getty

Die DEG verspielt am 7. Spieltag in Hannover einen Drei-Tore-Vorsprung. Im Penaltyschießen ist Keeper Aubin der Matchwinner.

Hannover - Der achtmalige Meister Düsseldorfer EG hat seine sportliche Talfahrt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit einem Zittersieg gestoppt.

Nach zuvor drei Niederlagen in Folge gewann die Mannschaft von Trainer Harold Kreis zum Auftakt des 7. Spieltages 4:3 (2:0, 1:0, 0:3, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen bei den Hannover Scorpions und Ex-Trainer Hans Zach (DATENCENTER: 7. Spieltag) .

Die DEG verspielte dabei einen 3:0-Vorsprung im letzten Drittel, gewann schließlich durch den Penalty-Treffer von Adam Courchaine und verbesserte sich mit neun Punkten vorerst auf den sechsten Tabellenplatz.

Für Hannover war es im sechsten Spiel bereits die vierte Niederlage, drei davon in eigener Halle.

Hannover beweist Moral

Zwei Drittel war die DEG die deutlich überlegene Mannschaft und führte hochverdient durch die Tore von Ryan Caldwell (8.), Craig McDonald (16.) und Rob Collins (31.).

Den Treffer für Collins bereitete Daniel Kreutzer vor, der damit den 450. Scorerpunkt in seiner DEL-Karriere sammelte (STENOGRAMME: 7. Spieltag).

"Wir dürfen uns nicht solche Fehler leisten. Wir haben die Düsseldorfer zu Beginn zum Toreschießen eingeladen", analysierte Trainer Zach. "Aber die Mannschaft hat tolle Moral bewiesen."

Im Schlussabschnitt wachten die Gastgeber plötzlich auf und setzten die DEG mächtig unter Druck. Das zahlte sich aus, Niki Mondt (45.), Andre Reiß (54.) und Ben Cottreau (58.) glichen aus und retteten die Niedersachsen in die Verlängerung.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel