vergrößernverkleinern
Berlins Stürmer Matthew McIlvane im Spiel gegen die Hannover Scorpions © imago

Die favorisierten Berliner verlieren überraschend bei den Hannover Scorpions. Köln wartet weiter auf den ersten Saisonsieg.

München - Meister Eisbären Berlin hat in der neuen Saison der DEL die erste Niederlage kassiert.

Der Topfavorit verlor bei den Hannover Scorpions von Ex-Bundestrainer Hans Zach 3:5 (1:2, 1:2, 1:1), bleibt aber mit zwölf Punkten trotzdem DEL-Tabellenführer.

Hannover zog nach Punkten ebenso mit den Berlinern gleich wie die Krefeld Pinguine durch einen 7:4 (4:2, 1:0, 2:2)-Erfolg gegen die Augsburger Panther.

Die Kassel Huskies verpassten den Anschluss durch ein 1:3 (0:0, 1:1, 0:2) bei der Düsseldorfer EG.

Derweil warten die Kölner Haie auch nach ihrem sechsten Spiel weiter auf den ersten Saisonsieg.

Duisburg Tabellenletzter

Der Vize-Meister kassierte gegen die Hamburg Freezers eine 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)-Niederlage und bleibt Vorletzter vor den Füchsen Duisburg, die am Donnerstag bei der Rückkehr von Dieter Hegen auf die Trainerbank 2:5 bei den Frankfurt Lions verloren hatten und am Sonntag nächster Gegner der Eisbären sind.

Außerdem gewannen am Freitag die Iserlohn Roosters gegen die Ice Tigers Nürnberg 4:3 (1:2, 1:1, 2:0). Der EHC Wolfsburg setzte sich gegen ERC Ingolstadt mit 4:3 (0:1, 3:2, 1:0) durch. Mitfavorit Adler Mannheim hielt durch einen 5:2 (2:0, 2:1, 1:1)-Sieg gegen die Straubing Tigers und mit nunmehr elf Punkten Kontakt zur Spitzengruppe.

Zach-Team bleibt cool

In Hannover brachten Sascha Goc (5.) und Adam Mitchell (12.) die Gastgeber in seinem sehenswerten ersten Drittel mit 2:0 in Führung. Die Eisbären, die ab Montag vier Wochen auf Top-Stürmer Steve Walker (Meniskus-Operation) verzichten müssen, verkürzten durch einen Treffer von Nathan Robinson (16.).

Im zweiten Drittel verflachte das Spiel etwas, doch die Scorpions blieben am Zug. Chris Herperger (32.) erzielte das 3:1, und selbst durch ein Unterzahltreffer der Gäste durch Matthew McIlvane (34.) ließ sich das Zach-Team nicht verunsichern. Andre Reiß (40.) stellte den Zwei-Tore-Abstand wieder her.

Die Eisbären ließen auch im Schlussabschnitt nicht locker und kam durch Jens Baxmann (52.) erneut heran, konnten das Spiel aber keine Wende mehr geben. Aris Brimanis (59.) sorgte mit seinem Schuss ins leere Tor für die Entscheidung. Am 15. Oktober treffen beide Teams auch im Pokal-Viertelfinale in Hannover aufeinander.

Haie verunsichert

In Köln wurden 8853 Zuschauer von den Haien erneut bitter enttäuscht. Vor den Augen von Bundestrainer Uwe Krupp war den Gastgebern die Verunsicherung in fast jeder Aktion deutlich anzumerken.

Nach einem torlosen ersten Drittel glich Christoph Melischko (32.) die Führung der Freezers durch Richard Mueller (30. ) aus, doch Clarke Wilm (17.) sorgte noch im zweiten Abschnitt für das 2:1 der Hamburger.

Auch die Anwesenheit von Nationaltorwart Robert Müller, der nach einer erneuten Operation am Kopf erstmals wieder auf der Tribüne saß, konnte die Kölner nicht beflügeln.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel