vergrößernverkleinern
Bill Stewart ist seit Dezember in Köln Trainer-Nachfolger von Igor Pavlow © getty

Der Trainer-Wechsel spült Köln nach oben: Berlin lässt sich auch vom ERC nicht stoppen, in Straubing kommt es zum Abbruch.

München - Meister Eisbären Berlin zieht an der Tabellenspitze der DEL einsam seine Kreise, die Konkurrenz lässt dagegen weiter Punkte.

Die Mannschaft von Eisbären-Trainer Don Jackson siegte beim ERC Ingolstadt 5:3 (2: 3, 1:0, 2:0) und baute nach dem sechsten Sieg aus den letzten sieben Partin mit 56 Punkten die Tabellenführung weiter aus.

Dahinter ließen die Konkurrenten reihenweise Punkte. Ex-Meister Adler Mannheim (48) kassierte eine 0:4 (0:2, 0:1, 0: 1)-Niederlage gegen die Iserlohn Roosters, der EHC Wolfsburg (45) unterlag mit 4:6 (1:0, 1:5, 2:1) den Hannover Scorpions.

Die Partie des Tabellendritten Frankfurt Lions bei den Straubing Tigers wurde am Abend beim Stande von 2:1 für Straubing nach dem zweiten Drittel abgebrochen, nachdem die Eismaschine ausgefallen war.

Metro Stars auf dem Vormarsch

Unterdessen bleiben die Kölner Haie (44) unter ihrem neuen Trainer Bill Stewart auf Erfolgskurs, mit dem 4:1 (0:1, 2:0, 2:0) bei den Hamburg Freezers verbuchte der achtmalige Meister den vierten Sieg im vierten Spiel unter Stewart.

Weiter auf dem Vormarsch sind auch die DEG Metro Stars (47), die gegen die Kassel Huskies mit 5:2 (2:0, 3:1, 0:1) die Oberhand behielten. (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle)

Einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkeller machten die Krefeld Pinguine, die beim 5:2 (2:1, 3:1, 0:0) gegen die Augsburger Panther den zweiten Sieg am Wochenende feierten.

Tyson Mulock avancierte mit zwei Treffern zum Matchwinner auf Berliner Seite in Ingolstadt. Der Kanadier traf zum 3:3 und 4:3 (29. und 49.), nachdem die Gastgeber nach dem ersten Drittel durch Treffer von Tyler Bouck (2.), Richard Girard (9.) und Joe Motzko (20.) in Führung gelegen hatten.

Weiß sorgt für den Schlusspunkt

Für die Eisbären-Tore im ersten Durchgang zeichneten Constantin Braun und Sven Felski (beide 8.) verantwortlich. Den Berliner Schlusspunkt setzte Alexander Weiß (60. ).

Mit drei Toren in Unterzahl durch Marcel Müller, Daniel Rudslätt (jeweils 26.) und Jason Jaspers (58.) sowie einem Empty-Net-Goal von Martin Bartek (60.) sicherten sich die Haie den Sieg beim Ex-Klub von Stewart.

Der neue Kölner Trainer war von 2006 bis 2008 in der Hansestadt tätig. Die Freezers waren durch Francois Fortier (10.) in Führung gegangen.

Eismaschine fällt aus

In Mannheim war der Großteil der 11.313 Zuschauer restlos enttäuscht. Nach Treffern von Mark Ardelan (1.), Christian Hommel (17.), Mads Christensen (34.) und Daniel Sparre (51.) war die 13. Mannheimer Saisonpleite besiegelt.

Eine Kuriosität gab es beim Spiel zwischen den Straubing Tigers und den Frankfurt Lions. In der zweiten Drittelpause fiel die Eismaschine aus.

Danach war es den Ordnern zunächst nicht möglich, das Gefährt vom Eis zu bringen, was erst unter Mithilfe einer Handvoll Frankfurter Spieler gelang. Danach versuchte man noch knapp zwei Stunden vergeblich, ein großes Loch in der Spielfläche zu schließen.

Da die Panne offenbar als ein Fall von höherer Gewalt gewertet wird, soll die Partie neu angesetzt werden. Informationen über einen neuen Termin gibt es noch nicht.

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel