vergrößernverkleinern
Boris Blank (r.) erzielte die ersten beiden Tore gegen Hannover © imago

Die Pinguine nehmen die Scorpions im ersten Drittel regelrecht auseinander. Düsseldorf profitiert von der Pleite der Zach-Truppe.

München - Die Eisbären Berlin bleiben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auch zum Jahresausklang das Maß aller Dinge.

Der Deutsche Meister besiegte am 35. Spieltag die Kölner Haie 5:2 (2:1, 1:1, 2:0) und führt die Liga nach dem neunten Sieg in Serie souverän mit 73 Punkten an.

Erster Verfolger des Titelverteidigers ist Vizemeister Düsseldorfer EG. Die Rheinländer bezwangen die Augsburger Panther 6:5 (2:2, 3:2, 0:1, 1:0) nach Verlängerung und schoben sich mit 55 Zählern auf Platz zwei (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle).

Dritter ist punktgleich Pokalsieger EHC Wolfsburg nach einem 6:1 (1:0, 2:0, 3:1) gegen Schlusslicht Straubing Tigers.

Krinner verlässt den EHC

Nach der Begegnung teilte Wolfsburgs Trainer Toni Krinner mit, dass er den EHC am Saisonende verlassen werde. Er habe am Dienstag bei einem anderen Klub einen Vertrag für die kommende Saison unterzeichnet, so Krinner.

Er nannte zwar noch nicht seinen künftigen Arbeitgeber, doch gilt er seit Wochen als Favorit auf die Nachfolge von Hans Zach bei den Hannover Scorpions. Ex-Bundestrainer Zach wird zum Saisonende bei den Niedersachsen aufhören.

Hannover patzt in Krefeld

Düsseldorf und Wolfsburg profitierten vom Ausrutscher der punktgleichen Hannover Scorpions, die bei den Krefeld Pinguinen mit 1:6 (1:6, 0:0, 0:0) untergingen.

Ex-Meister Frankfurt Lions (52) unterlag unterdessen bei den Nürnberg Ice Tigers (53) mit 2:3 (0:1, 1:0, 1:2), die Iserlohn Roosters verloren gegen den ERC Ingolstadt 3:4 (0:1, 1:1, 2:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen.

Am Silvestertag (ab 15 Uhr LIVESCORES) treffen noch die Hamburg Freezers und die Kassel Huskies aufeinander.

Trygg-Führung reicht nicht

Vor 14.200 Zuschauern in Berlin gingen die Gäste durch Mats Trygg (13.) zunächst in Führung. Doch danach übernahm der Spitzenreiter das Kommando.

Florian Busch (14.), Richie Regehr (17.), Tyson Mulock (24.), Stefan Ustorf (48.) und Andy Roach (51.) erzielten die Treffer der Eisbären.

Für Köln traf nur noch Martin Bartek (23.) zum zwischenzeitlichen 2:2 (Stenogramme: 35. Spieltag)..

Aubin fällt aus

Die DEG musste kurzfristig auf Torhüter Jean-Sebastien Aubin verzichten, der wegen Blasen an den Füßen durch neue Schlittschuhe nicht auflaufen konnte. Aubin wurde durch Mathias Lange vertreten, der seinen bisher einzigen Einsatz in dieser Saison bei der Niederlage gegen Ingolstadt (1:5) hatte.

Durch den Ausfall zunächst unbeeindruckt gingen die Gastgeber durch Rob Collins nach 27 Sekunden und Patrick Reimer (13.) in Führung. Augsburg glich durch Darin Olver (17.) und Jeff Likens (20.) aber noch im ersten Drittel aus.

Courchaine entscheidet die Partie

Adam Courchaine (28.) und Shane Joseph (31.) sorgten erneut für einen Zwei-Tore-Vorsprung des achtmaligen Meisters, Thomas Jörg (34.) und Olver (35.) glichen aber wieder aus. Collins schoss die DEG vor 6803 Besuchern aber wieder in Front (39.).

Im Schlussdrittel glich Rhett Gordon (49.) wieder aus, ehe Courchaine der Siegtreffer in der Verlängerung gelang (62.).

Blank startet Torreigen

Vor 4558 Zuschauern in Krefeld verschlief Hannover die Anfangsphase. Bereits nach 311 Sekunden lagen die Niedersachsen durch Gegentore von Boris Blank (2. und 3.) und Charlie Stephens (6.) mit 0:3 zurück.

Herberts Vasiljevs (16.), Lynn Loyns (18.) und erneut Stephens (20.) erzielten die weiteren Treffer der Gastgeber im ersten Drittel, Marvin Krüger traf für die Gäste (19.).

Hospelt trifft doppelt

Für Wolfsburg erzielten Kai Hospelt (12. und 28.), Norm Milley (29.), Christopher Fischer (42.), John Laliberte (46.) und Andreas Morczinietz (52.) vor 2354 Zuschauer die Treffer.

Der Straubinger Ehrentreffer gelang Peter Flache (59.).

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel