vergrößernverkleinern
Die DEG Metro Stars gewannen in der Saison 2005/2006 den DEB-Pokal © getty

Der Vizemeister gewinnt auch das dritte Duell gegen Krefeld. Ingolsatdt siegt beim Letzten mit Mühe. Nürnberg verliert das Derby.

München - Vizemeister Düsseldorfer EG ist für das Gipfeltreffen der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit Titelverteidiger Eisbären Berlin gerüstet.

Mit einem 4:2 (2:1, 0:1, 2:0)-Sieg im kleinen Rheinderby gegen die Krefeld Pinguine verkürzte der Tabellenzweite den Rückstand auf den Spitzenreiter auf zwölf Punkte und tankte Selbstbewusstsein für das Duell am Dienstag in der Hauptstadt.

"Wir haben schon die ersten beiden Spiele gegen die Eisbären gewonnen. Wir können optimistisch nach Berlin fahren", sagte Ex-Nationalspieler Daniel Kreutzer: "Das wird ein echter Gradmesser."

Ingolstadt auf Playoff-Kurs

Gegen Krefeld feierte die DEG bereits ihren dritten Saisonsieg. Craig MacDonald sorgte in der Schlussphase mit zwei Toren für die Entscheidung (51. und 60.).

Auf Playoff-Kurs bleibt auch der ERC Ingolstadt, der sich beim Schlusslicht Kassel Huskies nach Verlängerung mit 3:2 (0:1, 1: 1, 1:0, 1:0) durchsetzte und mit 69 Zählern Platz drei behauptete. Punktgleich folgt Pokalsieger EHC Wolfsburg auf Rang vier.

Die Niedersachsen feierten mit 5:2 (4:1, 0:0, 1:1) im Nordderby gegen die Hamburg Freezers den fünften Sieg in den vergangenen sechs Spielen. (STENOGRAMME: 44. Spieltag)

Dagegen patzten die Nürnberg Ice Tigers (68) mit einem 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen die Augsburger Panther. Die Frankfurt Lions (63) unterlagen bei den Iserlohn Roosters 0:1 (0:0, 0:0, 0:1).

Freezers vergeben Führung

In Wolfsburg fiel die Entscheidung schon im ersten Drittel.

Nach dem frühen 0:1 durch Peter Ratchuk (4.) drehten Jason Ulmer (7.), Christopher Fischer (12.) und Ken Magowan (16. und 17.), der bereits die ersten beiden Tore vorbereitet hatte, das Spiel zugunsten der Gastgeber.

Andreas Morczinietz (41.) erhöhte auf 5:1, ehe Mathieu Biron das zweite Hamburger Tor gelang (54.).

Murphy vergibt entscheidenden Treffer

Nürnberg geriet durch einen Treffer von Brett Engelhardt (14.) in Rückstand. Nach dem Ausgleich durch Eric Chouinard (37.) brachte Tyler Beechey die Augsburger wieder in Führung (50.). Brad Leeb erzwang die Verlängerung (56.). Den entscheidenden Penalty verwandelte Colin Murphy.

Ingolstadt lag nach Toren von Josh Soares (12.) und Derek Damon (23.) 0:2 zurück, schaffte durch Joe Motzko (28.) und Richard Girard in Unterzahl (52.) aber noch ein 2:2. Pat Kavanagh traf nach zwölf Sekunden in der Verlängerung.

In Iserlohn erzielte Quinn Hancock (57.) das einzige Tor.

Düsseldorfer Blitzstart

Die DEG, die die ersten Derbys gegen den KEV bereits mit 2:1 und 7:3 gewonnen hatte, erwischte einen Blitzstart und ging bereits nach 97 Sekunden durch Shane Joseph in Führung.

Mark Murphy erhöhte bereits in der zehnten Minute. Boris Blank erzielte 35 Sekunden später den Anschlusstreffer und brachte die Pinguine mit dem Ausgleichstreffer endgültig zurück ins Spiel (40.), ehe MacDonald den DEG-Sieg sicherte.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel