vergrößernverkleinern
Tyler Mosienko (r.) und die Ice Tigern haben zwei Spiele mehr absolviert als die Scorpions © getty

Die Ice Tigers setzen sich am 50. Spieltag im "ersten Playoffspiel" in Hannover durch und machen einen Sprung in der Tabelle.

Hannover - Die Nürnberg Ice Tigers haben ihre Negativserie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) beendet und Rang vier erobert.

Nach vier Niederlagen in Serie gewannen die Franken bei den Hannover Scorpions mit 2:1 (0:0, 0:1, 2:0) und zogen mit 78 Punkten an den Frankfurt Lions (75) vorbei (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Hannover belegt mit 74 Zählern noch Rang sechs und verpasste angesichts von bereits zwei mehr ausgetragenen Spielen einen ganz großen Schritt zur direkten Qualifikation für die Playoffs.

Nürnberg dreht Partie

Die 4596 Zuschauer in Hannover mussten bis zur 38. Minute warten, ehe Ben Cottreau das erste Tor gelang. Doch Nürnberg drehte im Schlussabschnitt noch die Partie durch Adrian Grygiel (49.) und Stefan Mann (52.) (STENOGRAMME: 50. Spieltag).

"Uns hat zum Teil die Konzentration gefehlt. Wir haben im zweiten Drittel zu viele Chancen ausgelassen", sagte Hannovers Stürmer Thomas Dolak. "Von der Intensität war das unser erstes Playoffspiel", sagte Hannovers David Wolf. "Die Niederlage ist natürlich ein Rückschritt im Kampf um die Playoff-Plätze."

Kein Vorwurf an Scott

"Den beiden Gegentoren sind individuelle Fehler vorausgegangen. Das darf nicht passieren", ärgerte sich Hannovers Trainer Hans Zach, der auf seine Olympia-Fahrer Andre Reiss (DEB) und Tore Vikingstad (Norwegen) verzichten musste.

Dolak nahm Keeper Travis Scott in Schutz, der beim 1:2 nicht gut aussah: "Travis hat uns schon viele Spiele gewonnen. Deshalb möchte ich ihm keinen Vorwurf machen."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel