vergrößernverkleinern
Eric Schneider erzielte das 1:0 für die Frankfurt Lions © imago

Die Lions sichern den zweiten Platz und schaffen sich somit eine gute Ausgangsposition. Berlin wird trotz einer Niederlage Erster.

München - Ex-Meister Frankfurt Lions geht als Nummer zwei in die Playoffs.

Die Hessen sicherten sich zum Abschluss der Vorrunde durch ein 2:1 (0:1, 1:0, 1:0) im Verfolgerduell gegen den EHC Wolfsburg den zweiten Platz hinter dem alles überragenden Meister Eisbären Berlin. (Stenogramme 60. Spieltag)

Wolfsburg bekommt es als Vorrundendritter in der Runde der letzten Acht mit der Düsseldorfer EG zu tun.

Die Hannover Scorpions treffen auf die Nürnberg Ice Tigers. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Eisbären mit Punkterekord

In den Vor-Playoffs werden unterdessen zwischen dem ERC Ingolstadt und den Kölner Haien sowie zwischen den Augsburger Panthern und Rekordmeister Adler Mannheim die Viertelfinal-Gegner von Frankfurt und Berlin ermittelt.

Die Eisbären kassierten zum Abschluss eine 3:4 (1:0, 1:2, 1: 2)-Niederlage bei den Straubing Tigers, beendeten die Vorrunde aber trotzdem mit einem 25-Punkte-Vorsprung auf Frankfurt.

Mit 123 Zählern stellte die Mannschaft von Trainer Don Jackson zugleich einen Punkterekord in der 16-jährigen DEL-Geschichte auf.

DEG mit Glück

Spannend wurde es am 60. Spieltag indes im Kampf um die weiteren Plätze. Dabei sicherte sich Hannover durch einen 3:1 (0:1, 2:0, 1:0)-Erfolg in Ingolstadt den vierten Platz und das Heimrecht in den Playoffs.

Gegner ist Nürnberg, das durch den 5:3 (2:0, 0:2, 3:1)-Erfolg bei den Hamburg Freezers noch vom siebten auf den fünften Platz kletterte.

Die DEG setzte dagegen beim 3:6 (1:2, 0:3, 2:1) ihre rasante Talfahrt fort und hatte es nur der Niederlage von Ingolstadt zu verdanken, das sie nicht auch noch die direkte Qualifikation für das Viertelfinale verspielte.

Nach der Entlassung von Trainer Harold Kreis blieb damit auch im zweiten Spiel unter Manager Lance Nethery die Wende aus.

Mit zehn Niederlagen aus den letzten 13 Partien wurde die DEG dabei vom zweiten bis auf den sechsten Platz durchgereicht.

Roosters scheitern knapp

Die Iserlohn Roosters schrammte indes ganz knapp an den Vor-Playoffs vorbei.

Nach dem 6:4 (0:3, 4:0, 2:1) gegen Mannheim fehlten den Sauerländern ganze vier Tore zum zehnten Platz.

Kantersieg für die Pinguine

Die Krefeld Pinguine beendeten die Saison mit einem 7:1 (3:1, 1:0, 3: 0)-Kantersieg gegen Schlusslicht Kassel Huskies, der womöglich am Montag Insolvenz anmelden muss.

In Frankfurt machte Jeff Ulmer 75 Sekunden vor Schluss den Sieg der Lions perfekt, die damit an Wolfsburg vorbeizogen.

Zuvor hatte Kai Hospelt (25.) die erstmalige Führung der Hessen durch Eric Schneider (5.) ausgeglichen.

Ingolstadt ein Drittel lang in den Playoffs

Hart umkämpft war auch das Spiel in Ingolstadt.

Ein Drittel lang wähnten sich die Bayern nach dem Tor von Tyler Bouck (8.) bereits in den Playoffs, ehe Tore Vikingstad (22.), Thomas Dolak (34.) und Chris Herperger (60.) für die Wende sorgten.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel