vergrößernverkleinern
Glen Goodall wurde 1988 von den Detroit Red Wings gedraftet © getty

Im Sport1.de-Interview spricht der scheidende ERC-Kapitän Glen Goodall über seine Zukunft, die Pre-Playoffs und den Titelkampf.

Von Hardy Heuer

Ingolstadt - Es waren emotionale Momente für Glen Goodall.

Nach elf Jahren in Diensten des ERC Ingolstadt ist der Kapitän der "Panther" am Sonntag nach dem letzten Spiel der regulären Saison gegen Hannover offiziell verabschiedet worden.

Sein Trikot wurde unter dem Hallendach verewigt, das ganze Stadion hielt Schilder mit seiner Rückennummer 96 hoch. Dem 40-jährigen Kanadier fehlten vor Rührung die Worte.

Wermutstropfen für Goodall: Durch die Niederlage gegen Hannover verpasste sein Team die direkte Qualifikation für die Playoffs (Roundup: Der letzte Spieltag).

Im Interview mit Sport1.de spricht der Center über das anstehende Pre-Playoff-Duell gegen die Kölner Haie (Spiel eins der Best-of-Three-Serie: Mi., ab 19.30 Uhr LIVESCORES), seine Zukunft und die Höhepunkte seiner 22 Jahre langen Karriere.

Sport1.de: Herr Goodall, wie geht es für Sie nun nach ihrem Karriere-Ende weiter?

Glen Goodall: Meine Karriere ist nicht zu 100 Prozent vorbei. Ich werde bis zum Saisonende keine Entscheidung zu meiner Zukunft treffen. Dann werde ich mir überlegen, wie es weitergeht.

Sport1.de: Elf Jahre bei einem Klub ist für DEL-Verhältnisse eine Ewigkeit. Was hat Sie bewegt, dem ERC so lange die Treue zu halten?

Goodall: Ich mag es hier in Ingolstadt und es gab für mich nie einen Grund, den Verein zu verlassen. Das Management, die Stadt und der Verein sind großartig. Ich wollte nie für eine andere Mannschaft spielen, weil ich hier immer glücklich war.

Sport1.de: In elf Jahren Ingolstadt haben Sie viel erlebt. Welcher Moment wird Ihnen besonders in Erinnerung bleiben?

Goodall: Es gab eine Menge schöner Erinnerungen und Momente. Das größte Highlight war definitiv der Gewinn der Meisterschaft in der zweiten Liga und der damit verbundene Aufstieg in die DEL. Ein toller Moment.

Sport1.de: Sie haben den direkten Einzug in die Endrunde verpasst und müssen nun in die Pre-Playoffs. Dort treffen Sie auf die Kölner Haie. Was erwarten Sie von diesem Gegner?

Goodall: Es wird kein einfaches Spiel. Wir wissen, dass wir gut spielen müssen, um die Haie zu schlagen. Wenn wir das nicht schaffen, werden wir verlieren. Aber ich bin zuversichtlich, weil wir in den letzten Spielen sehr gut drauf waren.

Sport1.de: Ihr Mannschaftskollege Thomas Greilinger ist zweitbester Scorer der Liga und der vielleicht beste Spieler der Saison. Was macht ihn so wertvoll für das Team?

Goodall: Wenn er auf dem Eis ist, kann er jederzeit ein Tor erzielen, das macht ihn so gefährlich. Ich glaube, keiner hat vor der Saison erwartet, dass es so gut für ihn laufen würde. Für uns ist es natürlich klasse, dass er so gut spielt.

Sport1.de: Sind Sie trotz des verpassten Direkt-Tickets mit der regulären Saison zufrieden?

Goodall: Ja. Vor den letzten beiden Spielen war es unser Ziel, einfach nur gutes Eishockey zu spielen. Ich denke, wir haben auch am Sonntag eine anständige Leistung gezeigt, nur die entscheidenden Tore haben wir nicht gemacht. (Stenogramme 60. Spieltag)

Sport1.de: Wer ist für Sie der Favorit auf den Titel?

Goodall: Nun, ich kann ja nichts anderes als Ingolstadt sagen.

Sport1.de: Und neben Ingolstadt?

Goodall: Natürlich ist Berlin der Favorit. Aber die Augsburger spielen zurzeit wirklich gut. Ich traue ihnen eine Überraschung zu.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel