vergrößernverkleinern
Die Kassel Huskies schafften 2008 den Wiederaufstieg in die DEL © getty

Auch nach der erfolgten Übernahme ist die Rettung des DEL-Klubs noch nicht perfekt. Die Schulden liegen im Millionenbereich.

Kassel - Die Rettung der von der Insolvenz bedrohten Kassel Huskies aus der DEL ist auch nach der Übernahme durch Dennis Rossing noch nicht perfekt.

Nachdem am Montagabend der neue Besitzer und der bisherige Gesellschafter Rainer Lippe den Übernahmevertrag unterzeichneten, wird nun der noch am gleichen Abend eingesetzte kommissarische Geschäftsführer Fritz Westhelle ein sogenanntes "Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung" einleiten (Roundup: Der letzte Spieltag).

Ziel dieser Maßnahme, bei der kein externer Insolvenzverwalter hinzugezogen wird, ist es, den Klub bis Ende Mai zu sanieren, um so die Eröffnung eines "eigentlichen" Insolvenzverfahrens zu vermeiden.

Nur in diesem Fall könnten der Verein auf eine Lizenz für die kommende Saison hoffen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Das Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung ist die einzige Chance, die Huskies langfristig zu retten", sagte der renommierte Insolvenzverwalter und Rechtsanwalt Westhelle.

2,8 Millionen Euro Schulden

Nach einer Bilanz-Prüfung durch Westhelle belaufen sich die Schulden des Tabellenletzten inklusive eines Defizits von 700.000 Euro aus der laufenden Saison auf insgesamt 2,8 Millionen Euro.

"Ich habe hier ein Himmelfahrts-Kommando übernommen. Aber ich würde das nicht tun, wenn ich nicht gute Chancen sähe, dass es weiter geht", so Westhelle.

Wenn das Verfahren positiv verlaufen würde, wäre das Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung in vier Wochen beendet.

Westhelle entkräftigte zudem die Erwartung, der neue Besitzer würde jetzt auch für die Schulen aufkommen: "Es wird niemand kurzfristig drei Millionen Euro hier reinstecken, auch Rossing nicht. Jeder, der das machen würde, wäre bekloppt" (Stenogramme 60. Spieltag).

Einigung am Montagabend

Auch Rossing hatte bereits kurz nach der Einigung mit Lippe am Montagabend erklärt: "Ich allein kann die Huskies auf Dauer nicht retten. Jetzt gilt es, dass alle Sponsoren zu ihren Zusagen stehen."

Lippe hatte dem Unternehmer seine Anteile für einen symbolischen Preis von einem Euro übertragen.

Bereits Anfang Februar hatte Rossing, der gleichzeitig Investor einer Multi-Funktions-Arena in Kassel ist, erklärt, den Vizemeister von 1997 übernehmen zu wollen.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel