vergrößernverkleinern
Lance Nethery ist seit 2005 Manager bei den DEG Metro Stars © imago

Nach dem blamablen Playoff-Aus gegen Wolfsburg sitzt der Frust bei der DEG tief. Nun steht der Klub vor harten Einschnitten.

Berlin - Vom Titel-Kandidaten zum Prügelknaben: Die Düsseldorfer EG hat in nur wenigen Wochen einen beispiellosen Abstieg hingelegt und steht nach dem blamablen Viertelfinal-Aus in den DEL-Playoffs vor einem Scherbenhaufen.

Mit dem entscheidenden 1:3 beim Pokalsieger EHC Wolfsburg, der dritten Niederlage im dritten Spiel der "Best-of-five"-Serie, endete für den Vizemeister am Osterwochenende eine enttäuschende Saison sang- und klanglos (DATENCENTER: Die Viertelfinale).

"Wir waren wieder, wie in den vergangenen Wochen, einfach nicht gut genug. Aus den letzten 16 Spielen haben wir nur acht Punkte geholt. Das ist viel zu wenig und noch nicht mal DEL-Mittelmaß", sagte DEG-Trainer und -Manager Lance Nethery nach dem Aus216718 (DIASHOW: Die Meistertipps der Trainer).

Trainerwechsel ohne Effekt

Der Kanadier hatte zwei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde Coach Harold Kreis entlassen und auch den Cheftrainer-Posten übernommen.

Doch der frühere Meistercoach konnte das Ruder nicht mehr herumreißen und kassierte in allen fünf Spielen an der Bande jeweils eine Niederlage.

"Vielleicht haben wir Kreis zu spät rausgeworfen. Aber ich würde die Entscheidung jederzeit wieder so treffen", meinte Nethery.

"Der Trainerwechsel hat leider keinen Umschwung gebracht. Für den Einbruch in den letzten Wochen habe ich keine richtige Erklärung", sagte auch DEG-Kapitän Daniel Kreutzer fassungslos.

Etat sinkt "um mindestens 20 Prozent"

Die Rheinländer waren nach einem starken Saisonbeginn zuletzt vom zweiten auf den sechsten Hauptrunden-Rang abgestürzt, obwohl der Kader als einer der stärksten der vergangenen Jahren galt.

"Wir waren in den letzten vier Jahren immer mindestens im Halbfinale. Da ist das Aus natürlich ein große Enttäuschung", erklärte Kreutzer: "Vielleicht haben wir aber jetzt die Chance auf einen Neuanfang."

Von den Erfolgen der letzten Jahre muss sich die DEG aber möglicherweise verabschieden. Wegen der schlechten Zuschauerzahlen und den Folgen der Wirtschaftskrise sind die Rheinländer zum Sparen gezwungen.

Nethery kündigte an, den Etat um "mindestens 20 Prozent" nach unten zu schrauben. Der 52 Jahre alte Trainer-Manager glaubt aber nicht an einen Qualitätsverlust im Kader des achtmaligen Meisters.

Selbstbewusste Wolfsburger

"Wir werden nächstes Jahr wieder eine schlagkräftige Mannschaft haben. Vielleicht brauchen wir aber ein wenig mehr Herz als spielerische Qualität", sagte Nethery und bekam Unterstützung von Stürmer Kreutzer: "Die DEG ist nicht tot. Wir stehen wieder auf. Wir werden eine junge, hungrige Mannschaft aufbauen, die deutlich preiswerter ist."

Bei den Wolfsburger war dagegen nach ihrem ersten Einzug ins Play-off-Halbfinale die Freude groß.

"Die Mannschaft hat die taktischen Aufgaben perfekt umgesetzt, sie ist vom Siegeswillen beseelt und hat einen riesigen Charakter. Wer dieses Jahr Meister werden will, der muss uns schon schlagen", sagte EHC-Trainer Toni Krinner selbstbewusst.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel