vergrößernverkleinern
Sascha Goc (l.) bestritt 22 Spiele in der NHL für New Jersey und Tampa Bay © getty

Die Scorpions setzen sich gegen Augsburg durch. Die Freezers verhindern gegen Aufsteiger München einen historischen Fehlstart.

Köln - Martin Hlinka hat die Neuauflage des Playoff-Finales für Meister Hannover Scorpions entschieden.

Der Slowake traf am 4. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zum 4:3 (3:1, 0:2, 1:0) gegen Vizemeister Augsburg Panther und bescherte den Niedersachsen mit dem dritten Saisonsieg auch die Tabellenführung. (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle)

Der bisherige Spitzenreiter, Aufsteiger EHC München, musste mit dem 1:4 (0:2, 0:1, 1:1) bei den Hamburger Freezers einen Rückschlag hinnehmen.

Die Münchner rutschten sogar auf Platz drei ab, weil DEL-Rekordmeister Adler Mannheim knapp 2:1 (1:0, 0:0, 1:1) gegen die Nürnberg Ice Tigers die Oberhand behielt. Nathan Robinson (6.) und Ronny Arendt (49.) trafen vor 7635 Zuschauern. Goalie Fredrick Brathwaite hielt 41 Schüsse.

Krinner hat noch viel Arbeit

"Die Führung für uns ist aus dem Nichts gefallen. Wir haben im letzten Drittel sehr viel investiert. Ich bin mit dem Saisonstart super zufrieden, trotzdem wartet noch eine Menge Arbeit auf uns", sagte Hannovers neuer Trainer Toni Krinner.

Die Panther von Trainer Larry Mitchell verließen nach zwei Siegen in den ersten beiden Saisonspielen zum ersten Mal als Verlierer das Eis.

Mitchell wunderte sich über die wenigen Strafen gegen die Gastgeber, stellte aber klar: "Hannover war heute den Tick besser und hat den einen Fehler weniger gemacht."

"Große Geste von Larry"

Die beiden Coaches hatten im Vorfeld des Spiels die Streitigkeiten aus dem Halbfinale der vergangenen Saison aus dem Weg geräumt.

Krinner, der damals mit dem EHC Wolfsburg an Augsburg gescheitert war, freute sich über "die große Geste von Larry" und die Tatsache, dass sie die Angelegenheit "wie Männer aus der Welt" geschafft hätten.

Hannover hatte vor 4107 Zuschauern einen Start nach Maß. Adam Mitchell (3.) sowie Klaus Kathan (4.) und erneut Mitchell (16.) mit Überzahl-Treffer erwischten den deutschen Nationaltorhüter Dennis Endras eiskalt. (STATISTIK: Stenogramme des 4. Spieltags)

Scorpions-Forechecking zeigt Wirkung

Der Vizemeister hatte durch Kyle Wanvig (6.) zwischenzeitlich verkürzen können, sah aber gegen das aggressive Forechecking der Gastgeber nicht gut aus.

Die Scorpions brachten mit einer Strafe gegen Ryan Maki die Panther zurück ins Spiel. Jonathan D'Aversa (24.) nutzte die Überzahl zum Anschlusstreffer, dem Grant Stevenson in der 29. Minute das 3:3 für die nun deutlich stärkeren Augsburger folgen ließ.

In einem insgesamt ausgeglichenen und hochklassigen Spiel gelang Hlinka nach Vorlage von Sascha Goc in der 51. Minute der entscheidende Treffer für die Gastgeber.

Kantersieg für die Tigers

Die Freezers verhinderten gegen München mit dem ersten Saisonsieg einen historischen Fehlstart. Noch nie war der Nachfolge-Klub der München Barons mit drei Pleiten in die Saison gestartet.

Im rheinischen Duell gewann die Düsseldorfer EG 5:4 (0:1, 2:2, 1:1, 1:0) nach Verlängerung bei den Krefeld Pinguinen. Andrew Hedlund traf nach 50 Sekunden der Overtime in Überzahl.

Mit einem deutlichen 8:3 (2:1, 3:2, 3:0) gegen die Iserlohn Roosters fuhren die Straubing Tigers den zweiten Saisonsieg ein.

In seinem zweiten Saisonspiel setzte sich der EHC Wolfsburg ebenfalls klar 7:2 (2:1, 2:1, 3:0) gegen die Kölner Haie durch, die bereits drei Niederlagen auf dem Konto haben.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel