vergrößernverkleinern
Der Kanadische Neuzugang Ryan Ready (r.) bejubelt seinen Doppelpack © imago

Der Aufsteiger fegt die Freezers vom Eis. Die Siegesserie der Wolfsburger reißt und der Topfavorit triumphiert in Straubing.

München - Aufsteiger EHC München ist als Dritter weiter gut im Rennen um die Play-off-Plätze in der DEL.

Zum Auftakt des 18. Spieltages fegte der EHC die bedauernswerten Hamburg Freezers mit 7:4 (5:1, 2:3, 0:0) regelrecht vom Eis (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle) .

Die Eisbären Berlin sind ebenfalls wieder auf dem Vormarsch. (STENOGRAMME 18. Spieltag)

Der Topfavorit auf den Titel gewann 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) bei den Straubing Tigers und zog mit dem zweiten Sieg in Serie in der Tabelle an den Gastgebern vorbei auf Platz sechs.

Wolfsburgs Serie gerissen

Eine überraschende 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)-Niederlage kassierte dagegen der Tabellenzweite EHC Wolfsburg bei den Krefeld Pinguinen. Es war die erste Pleite der Niedersachsen nach zuvor sieben Siegen in Folge.

Mit einem Doppelschlag sorgten Richard Pavlikovsky (46:26) und Charlie Stephens (48:45) vor 2226 Zuschauern für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

Im Tabellenkeller bleiben die Iserlohn Roosters nach der 4:5 (1:3, 3:0, 0:1, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung gegen die Nürnberg Ice Tigers.

München nach erstem Drittel 5:1 vorne

Vor 3639 Zuschauern in Straubing stellten Constantin Braun (12:25) und der ehemalige NHL-Profi Jeff Friesen (20:47) frühzeitig die Weichen auf Sieg für die Berliner.

In München sahen 2520 Zuschauer ein furioses erstes Drittel, in dem Ryan Ready mit einem Doppelpack maßgeblich zur klaren 5:1-Führung beitrug.

Eric Chouinard traf in Iserlohn vor 2911 Zuschauern in der Verlängerung für Nürnberg.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel