vergrößernverkleinern
Nationalkeeper Dennis Endras steht seit 2008 bei den Augsburger Panthern im Tor © getty

Der Augsburger Goalie erklärt die Spekulationen über einen Transfer für "erfunden". Seinem Klub droht jedoch der Ausverkauf.

Von Olaf Mehlhose

München ? Die Nachricht sorgte für Verwirrung: Nationalkeeper Dennis Endras soll bei den Eisbären Berlin Nachfolger von Rob Zepp werden.

Doch der Goalie dementiert umgehend alle Wechselgerüchte, die ihn mit dem Hauptstadt-Klub in Verbindung brachten.

"Das ist erfunden", sagte Endras der "Augsburger Allgemeinen": "Mein Plan ist es weiterhin, nach dieser Saison in die NHL zu den Minnesota Wild zu gehen."

Die "Bild" hatte spekuliert, dass die Berliner den WM-MVP mit einer 140.000-Euro-Offerte zu den Eisbären locken wollten.

Trennung von Hasan nicht der Grund

Auch der Vermutung, die Trennung von Berater Sana Hassan vor zwei Wochen sei ausschlaggebend für die Einstellung seiner NHL-Pläne, widerspricht der 25-Jährige.

"Für Nordamerika habe ich einen Agenten, die Angelegenheiten in Deutschland kann ich selbst regeln, da kenne ich genügend Leute", erklärte Endras.

Der Keeper ist allerdings nicht der einzige Augsburger, der derzeit bei den Eisbären im Gespräch ist.

Mitchell und Olver heiß begehrt

Panther-Coach Larry Mitchell wird bereits als Nachfolger von Don Jackson bei den kriselnden Hauptstädtern gehandelt. Und auch Topscorer Darin Olver soll den viermaligen DEL-Champion in der kommenden Saison verstärken.

Ebenfalls heiß umworben sind die beiden Verteidiger Benedikt Kohl und Florian Kettemer. Karl-Heinz Fliegauf, Manager der Grizzly Adams Wolfsburg, bestätigte den Kontakt zu Kohl.

"Wir hoffen, dass er sich für uns entscheidet, auch wegen der guten sportlichen Perspektive", sagte Fliegauf.

Erneuter Ausverkauf droht

Droht den Augsburgern ein erneuter Ausverkauf?

Nach der vergangen Saison verließen die Panther mit Tyler Beechey, Connor James, T.J. Kemp, Jeff Likens, Brett Engelhardt und Colin Murphy sechs Leistungsträger.

Fakt ist: Endras wird den Klub am Saisonende Richtung NHL verlassen, und auch Olver wird in Augsburg nicht zu halten sein.

Allerdings sind die ständigen Wechselspekulationen in der ohnehin sportlich schwierigen Situation nicht gerade förderlich.

Die 1:4-Pleite in Düsseldorf war bereits die fünfte Niederlage in Folge.

Störfeuer der Konkurrenz

Schon in der vergangenen Saison sorgten die heftigen Abwerbungsversuchen der DEL-Konkurrenz für Störfeuer.

Coach Mitchell beschwerte sich lautstark darüber, dass andere Klubs seinen Spielern den Kopf verdrehen würden.

Mit der Vizemeisterschaft gelang den Augsburgern am Saisonende dann aber noch mal ein sportlicher Höhenflug.

Vielleicht kehren die Panther ja auch in dieser Spielzeit wieder in die Erfolgsspur zurück.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel