vergrößernverkleinern
Flügelmann Kai Hospelt (r.) spielt seit 2008 bei den Niedersachsen © getty

Spitzenreiter Wolfsburg verliert gegen Straubing. Die Tigers drehen innerhalb weniger Sekunden das Spiel. Mannheim verliert.

München - Spitzenreiter EHC Wolfsburg hat sich in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die zweite Niederlage in Folge geleistet.

Am 38. Spieltag unterlagen die Niedersachsen überraschend mit 2:3 (1:2, 0:0, 1:1) (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle) gegen die Straubing Tigers. Damit sitzen den Wolfsburgern, die weiterhin 62 Punkte auf dem Konto haben, nicht nur die Düsseldorfer EG (61), sondern auch die Eisbären Berlin im Nacken.

Der Ex-Meister setzte sich mit 4:2 (3:1, 1:1, 0:0) gegen die Iserlohn Roosters durch und verkürzte den Rückstand auf Wolfsburg bei einem Spiel mehr auf zwei Punkte.

Meunier und Schönberger drehen das Spiel

Jason Ulmer hatte die Gastgeber vor 2503 Zuschauern in Wolfsburg zunächst in Führung gebracht (6.). Doch Laurent Meunier und Sandro Schönberger (beide 15.) drehten das Spiel innerhalb von 19 Sekunden zugunsten der Gäste.

Justin Mapletoft (46.) erhöhte im letzten Drittel auf 3:1. David Sulkovsky (56.) verkürzte für Wolfsburg lediglich noch.

Mannheim kassiert Klatsche

Platz vier festigte der ehemalige Champion Krefeld Pinguine (57) durch einen 4:2 (3:2, 0:0, 1:0)-Heimsieg gegen die Nürnberg Ice Tigers.

DEL-Rekordmeister Adler Mannheim musste eine deutliche 1:5 (1:2, 0:2, 0:1)-Niederlage (STENOGRAMME: Der 38. Spieltag) bei den Augsburger Panthern hinnehmen und bleibt in der Tabelle lediglich Mittelmaß.

Aufatmen dagegen bei den Hamburg Freezers: Die Hanseaten beendeten nach zuletzt vier Niederlagen in Folge ihre Negativserie und gaben dank eines 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)-Erfolges bei Aufsteiger EHC München den letzten Platz an Iserlohn ab.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel