vergrößernverkleinern
Scott King (2.v.l.) spielt seit 2009 bei den Adler Mannheim © imago

Die Adler müssen gegen Nürnberg erneut in die Vor-Playoffs - Trainer Kreis hat ein "gutes Gefühl" und genießt Sicherheit.

München/Mannheim - Der letzte Sieg kam zu spät, im Fernduell fehlte nach 52 Spielen ein Pünktchen: Rekordmeister Adler Mannheim blieb in der DEL erneut der direkte Weg ins Viertelfinale versperrt.

"Dann müssen wir eben Umwege machen", sagte Trainer Harold Kreis nach dem 3:2 zum Hauptrundenfinale bei den Straubing Tigers. (STENOGRAMME: 60. Spieltag)

Ein schlechtes Omen für den Liga-Krösus: Schon vor einem Jahr scheiterte der sechsmalige Meister in den Vor-Playoffs.

"Wir haben in Straubing unsere Pflicht und Schuldigkeit getan. Dass es unterm Strich nicht gereicht hat, haben wir uns selbst zuzuschreiben. Wir haben in dieser Saison zu oft Punkte liegen lassen", bilanzierte der ehemalige Nationalspieler.

Kreis mit "gutem Gefühl" gegen Nürnberg

In die maximal drei Spiele um den Viertelfinaleinzug ab Mittwoch (ab 19.30 Uhr LIVESCORES) gegen die Nürnberg Ice Tigers geht der Assistent von Bundestrainer Uwe Krupp dennoch mit einem "guten Gefühl".

Der Druck ist groß. In seiner ersten Saison als Chefcoach ist die Mannheimer Verteidiger-Legende die angekündigte Versöhnung mit den zuletzt arg gebeutelten Fans noch nicht gelungen.

Zu oft enttäuschte das mit vielen Stars gespickte Team, dessen Leistungskurve seit der Meisterschaft 2007 steil nach unten zeigt. (DATENCENTER: Die Vor-Playoffs)

Siege in der Schlussphase

Erst zum Schluss, als es um alles oder nichts ging, brachten drei Siege in Folge ein wenig sportliche Kontinuität - zu wenig. So blieb nur Platz sieben.

Kreis wird die bislang enttäuschende Saison noch nicht angekreidet. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

Der 52-jährige Deutsch-Kanadier, der im vergangenen Jahr maßgeblichen Anteil am sensationellen Halbfinal-Einzug der Nationalmannschaft bei der Heim-WM hatte, musste über weite Strecken mit dem Personal arbeiten, das er vorfand.

Adler bauen auf deutsche Talente

Pluspunkte sammelte Kreis, indem er verstärkt deutsche Talente einbaute.

Der 23-jährige Frank Mauer beispielsweise spielte sich aus der vierten Reihe bis in den Paradesturm und überzeugte auch in der Nationalmannschaft.

Auch der 21-jährige Dennis Reul und der 19-jährige Matthias Plachta schafften es in die DEB-Auswahl.

Harte Kritik von Krupp

Die Transfers während der Saison zündeten ebenfalls.

Die Kanadier Michael Glumac und Steven Reinprecht sowie der Amerikaner Nicholas Dimitrakos entpuppten sich als deutliche Verstärkungen.

Die teuren etablierten Stars wie Francois Methot oder Scott King enttäuschten dagegen. "Das Problem in Mannheim hat keinen deutschen Pass und steht auf dem Eis", urteilte auch Bundestrainer Krupp.

Mannheim plant mit Kreis

In der Chefetage genießt Kreis weiter Kredit. "Wir planen langfristig mit ihm", sagte Klubchef Daniel Hopp, "er bekommt die Chance, seine eigene Mannschaft aufzustellen."

Deshalb ist der 180-malige Nationalspieler keine Option für die Krupp-Nachfolge als Bundestrainer.

Auch Manager Teal Fowler kündigte an, für die nächste Saison ein Team nach dem Gusto des Trainers zusammenzustellen: "Es wird eine Mannschaft sein, mit der sich die Fans identifizieren und die Harolds System spielt."

Playoffs bringen viel Geld

Doch zunächst muss Kreis in der aktuellen Spielzeit retten, was noch zu retten ist.

Jedes Playoff-Spiel mit vollem Haus bringt geschätzte 250.000 Euro in die Klubkassen, nachdem in der Hauptrunde ein deutliches Minus im Vergleich zur Vorsaison verbucht wurde.

Erstmals seit dem Umzug in die SAP-Arena kamen im Schnitt weniger als 10.000 Zuschauer: 9689 - 1500 weniger als im Jahr davor.

Haie glücklich mit Vor-Playoffs

Nur unwesentlich mehr Besucher verfolgten die Spiele der Kölner Haie.

Die jedoch feierten den Einzug in die Vor-Playoffs als Erfolg. Mitte Februar hatten die Kölner noch die Rote Laterne des Tabellenletzten getragen.

Am Ende stürmten sie auf Platz neun und kämpfen ab Mittwoch (19.35 Uhr) gegen Aufsteiger EHC München um den Einzug ins Viertelfinale.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel