vergrößernverkleinern
Ken Magowan (r.) wechselte 2008 vom SC Riesersee nach Wolfsburg © getty

Wolfsburgs Stürmer schnürt gegen Köln den entscheidenden Viererpack. Berlin verliert kurz vor Schluss zuhause. Die DEG siegt.

München - Drei Spiele, drei Siege:

Vorrundenprimus EHC Wolfsburg ist auf dem kürzesten Weg ins Halbfinale gestürmt.

Die Niedersachsen setzten sich im dritten Playoff-Viertelfinale gegen die Kölner Haie mit 4:2 (2:0, 0:1, 2:1) durch und zogen zum zweiten Mal nacheinander in die Runde der letzten Vier ein. (STENOGRAMME: Playoffs)

Matchwinner war der Kanadier Ken Magowan, der alle vier Tore erzielte.

Adler vor dem Aus

Nachsitzen müssen dagegen die Eisbären Berlin. Nach zwei Siegen in den ersten beiden Partien verspielte der viermalige Meister beim 2:3 (2:1, 0:1, 0:1) gegen den ERC Ingolstadt eine 2:1-Führung. Die Bayern können am Dienstag vor eigenem Publikum ausgleichen.

Vor dem Halbfinaleinzug steht Titelverteidiger Hannover Scorpions. Nach dem 4:3 (1:0, 0:2, 2:1, 1:0) nach Verlängerung bei den Krefeld Pinguinen fehlt nur noch ein Sieg zum Weiterkommen.

Dem Urlaub ganz nahe ist DEL-Rekordchampion Adler Mannheim. Nach dem 0:1 (0:0, 0:1, 0:0) bei der Düsseldorfer EG liegen die Kurpfälzer in der "best-of-five"-Serie mit 1:2 zurück. Bei einer weiteren Niederlage am Dienstag wäre die Saison bereits beendet.

"Sind bereit für den nächsten Schritt"

"Es war nur der erste Schritt", sagte Wolfsburgs Vierfachtorschütze Magowan derweil über den Halbfinaleinzug, "im letzten Jahr war im Halbfinale Schluss. Diesmal wissen wir, was auf uns zukommt, und sind bereit, den nächsten Schritt zu machen."

Vor 3636 Zuschauern sah es in Wolfsburg lange nach einem klaren Sieg für die Gastgeber aus. Durch zwei Überzahltore von Magowan (10. und 17.) führten die Niedersachsen nach einem Drittel mit 2:0.

Doch die Haie bewiesen Moral, verkürzten durch Mike Card (33.) und hatten Pech, als Philip Gogulla die Latte traf (38.). Nach dem 3:1 erneut durch Magowan schien die Entscheidung gefallen.

Haie kämpfen bis zum Schluss

Köln gelang 107 Sekunden vor Schluss durch Nationalspieler John Tripp noch einmal der Anschlusstreffer. 47 Sekunden später war für die Kölner alles vorbei: Nach einem Scheibenverlust von Gogulla traf Magowan ins leere Tor.

Für den Kanadier war es das sechste Tor der Serie und der 90. Treffer insgesamt in drei DEL-Jahren.

"Wir haben nach einer turbulenten Saison einen Wahnsinnsendspurt hingelegt", sagte Haie-Kapitän Christoph Ullmann: "Aber Wolfsburg war cleverer und kaltschnäuziger."

Greilinger lässt Eisbären leiden

Erhebliche Probleme hatten die Eisbären. Rick Girard brachte Ingolstadt vor 14.200 Zuschauern bereits in der neunten Minute in Führung. Auch nachdem Richie Regehr (12.) und Andre Rankel (17.) das Spiel gedreht hatten, gaben sich die effektiven Gäste nicht geschlagen.

Ex-NHL-Profi Peter Schaefer glich auf Zuspiel des ehemaligen Berliners Christoph Gawlik aus (31.). Thomas Greilinger verhinderte mit seinem Siegtor 57 Sekunden vor Schluss das Aus der Ingolstädter.

Brimanis rettet den Meister

In Düsseldorf mussten die 7901 Besucher bis zur 28. Minute auf das erste Tor warten. Connor James traf in Überzahl zum 1:0 der DEG.

Meister Hannover startete in Krefeld stark, David Wolf erzielte das 1:0 für die Scorpions (16.). Andreas Driendl (23.) und Herberts Vasiljevs (28.) wendeten aber innerhalb von gut fünf Minuten das Blatt.

Nach dem 3:1 durch Boris Blank (45.) kämpfte sich Hannover zurück: Tore Vikingstad (50.) und Aris Brimanis (53.) erzwangen die Verlängerung. Nach 53 Sekunden traf erneut Brimanis.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel