vergrößernverkleinern
Stürmer Andre Rankel begann seine Karriere beim BSC Preussen © getty

Der Eisbär wundert sich nach dem Sieg bei der DEG über seine Power. Im zweiten Halbfinale will Wolfsburg die Vorentscheidung.

Berlin - Erst zerfetzte Andre Rankel mit einem Schlagschuss von der blauen Linie das Düsseldorfer Tornetz, danach blieb der Stürmer der Eisbären Berlin ganz cool.

"Wir wissen, dass wir einmal in Düsseldorf gewinnen müssen, um weiterzukommen - und das muss das Ziel sein", sagte Rankel nach dem beeindruckenden 5:1-Erfolg des viermaligen Deutschen Meisters im Halbfinale der DEL gegen die Düsseldorfer EG - dem Ausgleich in der Serie "Best of five".

Über seinen "Hammer" zum 4:1 im zweiten Drittel war der Stürmer selber überrascht (STENOGRAMME: Die Playoffs).

"Ich hab das bisher nur einmal bei Olympia gesehen, dass ein Puck das Netz durchschlagen hat. Ich dachte nicht, dass ich das schaffen kann. Aber ich habe wohl einfach perfekt getroffen", meinte Rankel.

Die Schiedsrichter mussten erstmal die Videoaufzeichnung studieren, bevor sie auf Tor entschieden.

Wolfsburg will den zweiten Sieg

In der zweiten Halbfinal-Paarung will Vorrundenmeister EHC Wolfsburg bei den Krefeld Pinguinen (ab 19.35 Uhr LIVESCORES) den zweiten Sieg holen und damit einen großen Schritt in Richtung Finale machen.

Den ersten Vergleich hatten die Wolfsburger souverän mit 4:2 für sich entschieden.

Eisbären blicken nach vorn

Während in Berlin die 14.000 Zuschauer den Sieg der Eisbären ausgelassen feierten, richteten Trainer Don Jackson und seine Spieler den Blick schon auf das richtungsweisende dritte Spiel am Donnerstag (ab 19.35 Uhr LIVESCORES).

"Das Selbstvertrauen nach einem solchen Spiel ist sehr groß, wir können positiv gestimmt nach Düsseldorf fahren", sagte Florian Busch, der mit einem haarsträubenden Fehler die 2: 3-Niederlage nach Verlängerung im ersten Spiel besiegelt hatte (DATENCENTER: Der Playoff-Spielplan).

Busch denkt schon an den Titel

Jackson war froh, dass sein Team auf die unglückliche Niederlage aus Spiel eins "so gut reagiert hat". Auf dieser Leistung könne man aufbauen, so Jackson.

Stürmer Busch dachte sogar schon weiter: "Unser Ziel sollte es sein, Meister zu werden. Das ist natürlich der Wunsch von jedem einzelnen Spieler."

DEG mit erschreckender Auswärtsbilanz

Doch auch der achtmalige Meister aus Düsseldorf hat den ersten Titelgewinn seit 1996 noch nicht abgeschrieben. Mit einem Heimsieg am Donnerstag kann sich die DEG ihren ersten Matchball im Halbfinale erarbeiten.

Eine Niederlage könnte allerdings angesichts der erschreckenden Auswärtsbilanz in Berlin schon das Aus aller Träume bedeuten. In zehn Playoff-Auswärtsspielen bei den Eisbären verließ die DEG zehnmal als Verlierer das Eis.

Daher meinte DEG-Coach Jeff Tomlinson: "Ich bin sehr froh, dass das nächste Spiel in Düsseldorf stattfindet. Wir müssen jetzt ganz schnell wieder Energie finden, um zurück in die Serie zu kommen. Die Eisbären haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt als noch im ersten Spiel. Sie haben Laufbereitschaft gezeigt und jeden Zweikampf gewonnen. Das müssen wir am Donnerstag genauso machen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel