vergrößernverkleinern
Jens Baxmann ist seit 2003 Verteidiger bei den Eisbären Berlin © getty

Die DEG darf dank eines sensationellen Endspurts gegen Meister Berlin von den Pre-Playoffs träumen. Ingolstadt profitiert davon.

München - Führungswechsel an der Tabellenspitze, Hochspannung im Kampf um die letzten Play-off-Tickets:

Auch nach dem viertletzten Spieltag der regulären Saison bleiben in der DEL noch viele Fragen offen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Titelverteidiger Eisbären Berlin verlor durch ein 2:5 (1:1, 0:1, 1: 3) gegen die Düsseldorfer EG seine Tabellenführung an den ERC Ingolstadt, der im bayerischen Duell gegen den EHC München mit 5:3 (1:0, 3:1, 1:2) gewann (Stenogramme: 49. Spieltag).

Dritter Sieg in Serie

Mannschaft der Stunde bleiben aber die Kölner Haie um den ehemaligen Bundestrainer Uwe Krupp.

Die Haie setzten sich beim bisherigen Tabellendritten Adler Mannheim mit 5:2 (0:0, 2:1, 3:1) durch und zogen mit dem dritten Sieg in Folge auf Tabellenrang zehn vor, der zum Einzug in die Pre-Play-offs berechtigt.

Gogulla macht den Erfolg klar

Ronny Arendt erzielte die Führung für die Mannheimer (25.), ehe John Tripp nur 18 Sekunden später den Ausgleich erzielte.

Matt Pettinger brachte die Kölner in der 34. Minute mit 2:1 in Führung. Erneut Tripp (44.) und Nationalspieler Moritz Müller (53.) erhöhten auf 4:1, bevor Yanick Lehoux die Mannheimer noch einmal in Schlagdistanz brachte (57.).

Haie-Topscorer Philip Gogulla stellte mit einem Treffer ins leere Adler-Tor in der 59. Minute den Endstand her.

DEG macht Plätze gut

Kölns rheinischer Rivale Düsseldorf darf nach dem Sieg in Berlin, den die DEG im Schlussdrittel mit drei Treffern innerhalb einer Minute sicherstellte, sogar vom direkten Play-off-Einzug träumen.

Düsseldorf profitierte vom 2:5 (1:2, 0:2, 1:1) der Hamburg Freezers bei den Augsburger Panthern und schob sich auf Platz fünf vor.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel