vergrößernverkleinern
Mannheims Jason King (l.) im Duell mit Andre Reiß von den Scorpions © imago

Der Tabellenführer startet in Mannheim eine Negativserie. Die Eisbären verkürzen den Abstand nach oben. Krefeld rückt vor.

München - Die Hannover Scorpions mussten im Kampf um die Vorrundenmeisterschaft einen weiteren Rückschlag hinnehmen.

Der Tabellenführer verlor unter den Augen von Bundestrainer Uwe Krupp mit dem 2:3 (0:1, 2:1, 0:0, 0:1) nach Verlängerung bei Rekordmeister Adler Mannheim.

Damit kassierten die Scorpions die dritte Auswärtsniederlage in Folge.

Hannover bleibt allerdings mit 89 Punkten Spitzenreiter.

Das Siegtor für Mannheim erzielte Francois Methot nach 59 Sekunden der Verlängerung.

Mannheim dominiert

11.623 Zuschauer in Mannheim erlebten ein gutes Spitzenspiel. Mannheim sah zunächst wie der sichere Sieger aus. Tomas Martinec brachte Mannheim mit einem Unterzahl-Tor kurz vor Ende des ersten Drittels in Führung (18.).

Nach 73 Sekunden im Mittelabschnitt sorgten diesmal die Überzahl-Spezialisten für das scheinbar beruhigende 2:0, Frank Mauer traf (22.).

Hannover kämpft sich zurück

Doch der Spitzenreiter erhöhte die Intensität und kam zum Ausgleich durch die Tore von Oscar Ackeström (31.) und Thomas Dolak (37.) (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Uwe Krupp nahm im Hinblick auf die Olympia-Qualifikation die deutschen Nationalspieler unter die Lupe und sah ein "sehr gutes, schnelles Spiel".

Die Adler rutschten mit nunmehr 78 Zählern auf den vierten Tabellenplatz ab, weil die Krefeld Pinguine mit dem 6:1 (2:0, 2:0, 2:1) bei den Füchsen Duisburg den fünften Sieg in Folge feierten und die bessere Tordifferenz als Mannheim aufweisen.

Eisbären verkürzen

Titelverteidiger Eisbären Berlin (84 Punkte) verkürzte mit einem 5:2 (1:0, 2:1, 2:1) gegen die Kassel Huskies als Zweiter den Rückstand zu Hannover auf fünf Punkte.

Die Düsseldorfer EG (76) behauptete mit einem 5:2 (1:1, 3:1, 2:0) gegen die Frankfurt Lions (72) den fünften Platz hinter Mannheim.

Die Nürnberg Ice Tigers verpassten durch eine 3:4 (1:3, 2:0, 0:1)-Niederlage gegen die Hamburg Freezers den Sprung auf den sechsten Platz. Die Freezers (67) feierten den vierten Sieg in Folge und verbesserten sich auf Platz neun, der zu den Pre-Play-offs berechtigt.

Roosters verlieren erneut

Achter bleiben die Augsburger Panther (70) trotz eines 1:2 (0: 0, 0:1, 1:0, 0:1) nach Verlängerung bei den Straubing Tigers.

Die Iserlohn Roosters (64) kassierten mit dem 2:3 (1:2, 0:1, 1:0) gegen den ERC Ingolstadt die sechste Niederlage in Folge und haben nun drei Punkte Rückstand auf die Pre-Play-off-Plätze.

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel