vergrößern verkleinern
Dennis Seidenberg (M.) bereitete den ersten Treffer für die Adler Mannheim vor © getty

Die Mannheimer verlieren auch gegen den EHC München und bleiben im Abwärtssog. Auch der Zweite aus Hamburg lässt Federn.

München - Die Kölner Haie haben die Patzer der Konkurrenz ausgenutzt und nach drei Wochen die kriselnden Adler Mannheim von der Tabellenspitze DEL verdrängt. (DATENCENTER: Die Saison 2012/13)

Das Team von Ex-Nationaltrainer Uwe Krupp siegte am Sonntagabend gegen die Augsburg Panther mit 5:2 (1:1, 3:0, 1:1) und führt die Liga mit 48 Zählern dank der minimal besseren Tordifferenz von zwei Treffern vor Mannheim an.

Die Kölner, bei denen die 1:7-Pleite bei den Hamburg Freezers am Freitag offenbar keine Spuren hinterlassen hatte, profitierten vom Negativlauf der Adler, der sich auch am Sonntag fortsetzte.

Fünf von sechs Spielen verloren

Der sechsmalige Meister unterlag am Sonntag dem EHC München trotz Führung im ersten Drittel noch mit 2:5 (2:1, 0:2, 0:2) und hat damit fünf der letzten sechs Begegnungen verloren.

Nationalspieler Dennis Seidenberg bereitete den ersten Treffer durch Adam Mitchell vor.

Hamburg patzt nach Kantersieg

Zuvor hatten die Hamburg Freezers in der Spitzengruppe überraschend Federn gelassen. (STENOGRAMME: Der 26. Spieltag).

Zwei Tage nach dem 7:1-Kantersieg gegen die Haie unterlag der bisherige Tabellenzweite bei den Hannover Scorpions mit 2:3 (0:1, 2:1, 1:0).

Herperger und Krüger drehen das Spiel

Matthew Pettinger hatte die Freezers vor 3083 Zuschauern zwei Mal in Führung geschossen, ehe die Scorpions das Spiel im Schlussdrittel durch Tore von Christopher Herperger und Marvin Krüger noch drehten.

Für Hannover war es der fünfte Heimsieg in Folge.

Düsseldorf Schlusslicht

Die Düsseldorfer EG kassierten im Derby gegen die Krefeld Pinguine eine schmerzhafte 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)-Niederlage und rutschte zudem auf den letzten Tabellenplatz ab.

Zeitgleich hatte das bisherige Schlusslicht EHC Wolfsburg die Iserlohn Roosters mit 4:1 (0:0, 0:0, 4:1) geschlagen.

Dem ERC Ingolstadt gelang im Rennen um die Play-off-Plätze ein wichtiger 3:1 (0:0, 2:1, 1:0)-Sieg im bayerischen Derby gegen die Straubing Tigers.