vergrößernverkleinern
Dimitrij Kotschnew wechselte 2012 von Atlant Mytischtschi zu den Hamburg Freezers © imago

Die Hamburger siegen in Hannover deutlich und nähern sich Mannheim und Köln an. Die Erfolgsserie des EHC München geht weiter.

München - Meister Eisbären Berlin hat sich in der DEL nach dem vorweihnachtlichen Sturmlauf zum Ausklang der Festtage schwer getan (614332DIASHOW: NHL-Stars in Europa).

Gegen den EHC Wolfsburg gewannen die Berliner am Mittwochabend mit 5:4 (2:0, 1:2, 1:2, 1:0) nach Verlängerung, nachdem den Eisbären kurz vor Heiligabend zwei deutliche Siege gelungen waren.

In der Tabelle bleibt Berlin, das die Straubing Tigers am vergangenen Sonntag 8:0 besiegt hatte, mit 51 Punkten auf Rang fünf (DATENCENTER: Die Saison 2012/13).

Kotschnew mit Shutout

In der Gruppe der Verfolger von Tabellenführer Adler Mannheim (Spengler-Cup) verkürzte Ex-Meister Krefeld Pinguine seinen Rückstand auf den Tabellenzweiten Kölner Haie durch einen 5:2 (2:1, 2:0, 1:1)-Erfolg im rheinischen Straßenbahn-Derby bei Schlusslicht Düsseldorfer EG auf einen Punkt.

Noch leichter fiel den Hamburg Freezers das 4:0 (2:0, 0:0, 2:0) bei den Hannover Scorpions.

Die Hamburger waren vor 4.075 Zuschauern durch Rob Collins (4:17) und Brandon Reid (12:20) im ersten Drittel in Führung gegangen und spielten die Begegnung souverän zu Ende (STENOGRAMME: Der 31. Spieltag).

Goalie Dimitrij Kotschnew feierte damit seinen dritten Shutout der Saison.

Sieg für EHC München

Dem EHC München gelang derweil ein 6:2 (2:2, 1:0, 3:0)-Auswärtserfolg bei den Augsburger Panther. Die Bayern stellten damit den Kontakt zu den direkten Playoff-Viertelfinalplätzen her.

Die Münchner profitierten von einer 4:5 (2:1, 0:3, 2:0, 0:1)-Niederlage des ERC Ingolstadt nach Verlängerung gegen die Straubing Tigers.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel