vergrößern verkleinern
Die Adler Mannheim entstanden 1994 aus dem Mannheimer ERC © imago

Mannheim siegt gegen München und übernimmt von patzenden Kölnern die Tabellenführung. Berlin gewinnt eine Achterbahnpartie.

München - Eine Woche vor Ende der Hauptrunde haben die Kölner Haie die Tabellenführung in der DEL an die Adler Mannheim verloren. (DATENCENTER: Die Saison 2012/13)

Die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Uwe Krupp verlor am Sonntag bei den Hamburg Freezers 1:2 (0:0, 1:0, 0:2). Vizemeister Mannheim zog nach dem 4:2 (0:1, 1:1, 3:0)-Sieg gegen den EHC München dank der besseren Tordifferenz am punktgleichen achtmaligen Champion vorbei.

Auf dem dritten Rang behauptete sich Titelverteidiger Eisbären Berlin mit einem kuriosen 5:4 (3:0, 1:4, 1:0) gegen den EHC Wolfsburg.

Trio schon durch

Der DEL-Rekordmeister ist ebenso wie Köln und Mannheim bereits für das Playoff-Viertelfinale qualifiziert.

Krefeld setzte sich im rheinischen Derby gegen den Tabellenletzten Düsseldorfer EG mit 4:2 (1:0, 1:0, 2:2) durch.

Auch Hamburg und dem ERC Ingolstadt (beide 81) ist ein Platz unter den ersten Sechs nicht mehr zu nehmen. Ingolstadt löste mit dem 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) gegen die Iserlohn Roosters das Ticket für das Viertelfinale.

Augsburg bleibt Siebter

Ihre Chance auf einen Platz in den Vor-Playoffs wahrten die Hannover Scorpions vor den letzten beiden Spieltagen mit ihrem 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)-Sieg gegen den direkten Konkurrenten Nürnberg Ice Tigers. (STENOGRAMME: Der 50. Spieltag)

Die Augsburger Panther bleiben nach dem 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0, 1:0) gegen die Straubing Tigers nach Penaltyschießen Siebter.

Sturm auf dem Eis

Die Haie, bei denen nach gut zwei Wochen Zwangspause der ehemalige NHL-Star Marco Sturm wieder mitwirkte, gingen vor 10.120 Zuschauern in Hamburg durch ein Überzahltor von Moritz Müller in Führung (37.).

David Wolf glich ebenfalls im Powerplay aus (42.), ehe Eric Schneider bei 5:3-Überzahl für die Entscheidung sorgte (48.).

Rückstand für Mannheim

Mannheim lief vor 12.537 Besuchern einem 0:2-Rückstand nach Treffern von James Morris (9.) und Brent Aubin (26.) hinterher.

Ken Magowan (32.) und Michael Glumac (45.) sorgten für den Gleichstand. Christoph Ullmann (53.) und erneut Magowan (55.) sicherten in der Schlussphase den Sieg der Adler.

Busch sorgt für den Sieg

14.200 Fans in Berlin sahen eine 4:0-Führung nach 21 Minuten für die Eisbären und dachten, das Spiel sei gelaufen.

Doch Wolfsburg antwortete mit vier Treffern im Mitteldrittel innerhalb von zwölf Minuten. Ex-Nationalspieler Florian Busch bescherte den Gastgebern 96 Sekunden vor Schluss den Sieg.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel