vergrößernverkleinern
Berlins Constantin Braun (l.) im Duell mit Jason Young von den Frankfurt Lions © imago

Die Eisbären Berlin sichern sich durch zwei späte Tore vorzeitig den Vorrunden-Titel. Krefeld verpasst eine Vorentscheidung.

München - Die Eisbären Berlin haben sich den vorzeitigen Vorrundensieg gesichert.

Der Titelverteidiger gewann gegen die Frankfurt Lions auf eigenem Eis nach einer Aufholjagd 5:3 (1:2, 1:1, 3:0) und holte sich schon vor dem 52. und letzten Vorrundenspieltag die beste Ausgangsposition für das Play-off-Viertelfinale.

Verfolger Hannover Scorpions (98 Punkte) kann den Top-Favoriten (102) trotz eines 6:2 (2:1, 2:1, 2:0)-Erfolges gegen die Düsseldorfer EG nicht mehr vom Spitzenplatz, der zugleich zur Teilnahme an der Qualifikationsrunde zur Champions League berechtigt, verdrängen.

Derweil konnte sich zunächst kein weiteres Team nach Berlin, Hannover, der DEG und Mannheim vorzeitig für das Play-off-Viertelfinale qualifizieren.

Pinguine verpassen Gelegenheit

Die Krefeld Pinguine verpassten die Gelegenheit zu einer Vorentscheidung durch eine 1:4 (0:1, 0:1, 1:2)-Niederlage bei Pokalsieger EHC Wolfsburg und müssen nun zittern.

Die besten Chancen haben der Tabellenfünfte aus Nürnberg (82), der am Sonntag den direkten Konkurrenten aus Frankfurt (80) empfängt. Krefeld hat 81, Wolfsburg und die Augsburger Panther (4:3 gegen Füchse Duisburg) ebenfalls 80 Punkte auf dem Konto.

Freezers wahren Chancen

Die Ice Tigers gewannen gegen ERC Ingolstadt 4:3 (1:1, 2:1, 1:1). Selbst die Hamburg Freezers (79), die 4:1 (1:1, 1:1, 2:0) gegen die Iserlohn Roosters gewannen, haben noch Chancen auf den direkten Viertelfinaleinzug.

Die Teams auf den Plätze 7 bis 10 kämpfen in den so genannten Pre-Play-offs um die beiden letzten Plätze in der Runde der letzten Acht.

Für Iserlohn (1:4 in Hamburg), Straubing (1:4 in Kassel), Ingolstadt, Köln (5:2 gegen Mannheim), Kassel und Duisburg ist die Saison nach den Spielen am Sonntag dagegen bereits beendet.

Lions kontern

In Berlin begann für die Eisbären, die die letzten drei Spiele gegen Mannheim, Nürnberg und in Hannover jeweils 7:2 gewonnen hatten, zunächst alles nach Plan. Nach nur 37 Sekunden brachte Constantin Braun die Gastgeber in Führung, von der sich die Lions allerdings nicht beeindrucken ließen.

Christoph Gawlik (12.), Ilja Worobjew (18.) und Tobias Wörle (23.) brachten die Gäste 3:1 in Führung.

Treffer in letzter Minute

Nach dem 2:3 durch Denis Pederson (38.) hatten die Eisbären im dritten Spiel innerhalb von vier Tagen noch die Kraft für eine erfolgreiche Aufholjagd.

Das 3:3 erzielte Alexander Weiß (49.), die weiteren Treffer markierten Andrew Roach (57.) und Derron Quint (60.).

In Hannover kamen die Scorpions durch drei Tore innerhalb von sieben Minuten auf die Siegerstraße.

Beim Stande von 1:1 trafen Eric Schneider (18.), Thomas Dolak (23.) und Andre Reiß (25.) zur beruhigenden 4:1-Führung der Gastgeber. Matt Dzieduszycki (41.) und Adam Mitchell (60.) machten im Schlussabschnitt alles klar.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel