vergrößernverkleinern
Die Eisbären Berlin waren in den Jahren 2005, 2006 und 2008 Deutscher Meister © getty

Der Meister macht in Mannheim den Sack zu. Die Adler geben einen Vorsprung aus der Hand. Die DEG erzwingt ein fünftes Spiel.

Mannheim - Der deutsche Eishockey-Meister Eisbären Berlin hat als erstes Team das Play-off-Finale erreicht und darf weiter von der Titelverteidigung träumen.

Dagegen haben die Hannover Scorpions ihren ersten Matchball zu ihrer ersten Finalteilnahme vergeben.

Während die Eisbären im vierten Halbfinalspiel bei DEL-Rekordmeister Adler Mannheim 6:4 (2:2, 1:2, 3:0) siegten und die Best-of-five-Serie mit 3:1 für sich entschieden, unterlagen die Scorpions bei der Düsseldorfer EG 3:4 (1:3, 2:0, 0:0, 0:1) nach Verlängerung. (DATENCENTER: Die DEL-Halbfinals)

Courchaine sieht psychologischen Vorteil

Das entscheidende DEG-Tor erzielte Adam Courchaine in der 67. Minute.

"Das Momentum liegt jetzt bei uns. Das wollen wir im entscheidenden fünften Spiel am Dienstag in Hannover nutzen", sagte Courchaine.

Fünftes Finale in sechs Jahren

Die Berliner, Meister der Jahre 2005, 2006 und 2008 gewannen damit neun ihrer letzten zehn Play-off-Spiele und stehen zum fünften Mal in sechs Jahren im Finale.

"Das Team hat Unglaubliches geleistet", sagte Trainer Don Jackson: "Jetzt nehmen wir jeden Gegner der kommt. Darüber machen wir uns keine Sorgen."

Adler verpassen Vorentscheidung

Dabei sah es bis ins letzte Drittel nach einem Mannheimer Sieg aus, der ein entscheidendes Spiel erzwungen hätte.

Marcus King (12.), Jason Jaspers (20./24.) und Michael Hackert (24.) brachten bei Gegentoren von Alexander Weiß (4.), Richie Regehr (18.) und Brandon Smith (35.) die Adler vor dem letzten Abschnitt mit 4:3 in Führung.

"Wir haben leider das fünfte Tor nicht gemacht. Danach hat Berlin das Spiel dominiert. Das ist bitter", sagte der Mannheimer Coach Teal Fowler.

Im Schlussdrittel steigerten die Berliner allerdings noch einmal ihr Engagement und kamen durch Tore von Deron Quint (45.), Andrew Roach (47.) und Sven Felski (60.) zum Sieg. (Die Stenogramme)

DEG verspielt 3:1-Führung

Die 8964 Zuschauer in Düsseldorf mussten vor allem aufgrund eines schwachen zweiten Drittels um das Erreichen des entscheidenden fünften Spiels am kommenden Dienstag (19.30 LIVESCORES ) zittern.

Shane Joseph (4.), Ryan Caldwell (12.) und Courchaine (15.) hatten im ersten Drittel für die Gastgeber getroffen, Adam Mitchell (9.) für Hannover zwischenzeitlich ausgeglichen.

Nach Unsicherheiten in der DEG-Abwehr kamen die Gäste im zweiten Abschnitt zum Ausgleich. Martin Hlinka (25.) und Sachar Blank (28.) trafen zum 3:3

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel