Der Anteil der einheimischen Profis in der DEL ist wieder gestiegen.

62 Prozent der Spieler, die bei den 15 Klubs unter Vertrag stehen, haben einen deutschen Pass - vor einem Jahr waren es 59 Prozent.

Damit erreicht die DEL eine Bestmarke seit der völligen Öffnung der Liga 1997 in Folge des Bosman-Urteils. Damals war der Anteil der Deutschen auf 32 Prozent gesunken, danach aber kontinuierlich angestiegen. Wie schon in der vergangenen Saison dürfen pro Klub nur noch zehn Legionäre eingesetzt werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel