Der alles überragende Meister Eisbären Berlin ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt, die Verfolger haben dagegen im Kollektiv gepatzt.

Zwei Tage nach der Niederlage bei Vizemeister Düsseldorf kamen die Eisbären bei den Iserlohn Roosters zu einem 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 1:0)-Sieg nach Verlängerung. Damit bauten die Berliner ihren Vorsprung auf gar 22 Punkte zu Verfolger EHC Wolfsburg (89 Zähler) aus, der bei den Hamburg Freezers 1:3 (0:1, 0:1, 1:1) verlor.

Verfolger Düsseldorfer EG (87) konnte aus der Wolfsburger Niederlage jedoch kein Kapital schlagen und rutschte nach der 1:4 (1:2, 0:0, 0:2)-Niederlage bei den Adler Mannheim sogar auf den vierten Platz ab.

Dritter sind jetzt die Frankfurt Lions (89). Sie zogen dank des 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) gegen die Krefeld Pinguine an der DEG vorbei. Die finanziell angeschlagenen Kölner Haie haben indes trotz einer unnötigen Niederlage den Sprung auf den so wichtigen zehnten Platz geschafft.

Die Rheinländer, die mit 1,5 Millionen Euro in der Kreide stehen, verloren zwar gegen den ERC Ingolstadt 3:4 (1:0, 2:2, 0:1, 0:1) nach Verlängerung, zogen aber durch den Punktgewinn mit nun 70 Zählern noch an Krefeld (69) vorbei.

Den neunten Platz verteidigten die Augsburger Panther (72), die gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 3:1 (0:0, 2:1, 1:0) die Oberhand behielten. Die Hannover Scorpions (84) festigten durch ein 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) gegen die Kassel Huskies ihren Play-off-Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel