Harold Kreis hat eine Beförderung zum Bundestrainer nach der WM in Deutschland ausgeschlossen. "Das ist überhaupt kein Thema", sagte der 51-Jährige, der als neuer Assistent von Chefcoach Uwe Krupp maßgeblichen Anteil am WM-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft hat.

Auch sein neuer Arbeitgeber Adler Mannheim spricht sich eindeutig gegen Kreis als Bundestrainer aus, falls Krupp wie erwartet nach der WM sein Amt aufgibt.

"Wir haben ihn nicht geholt, um ihn gehen zu lassen", sagte Adler-Chef Daniel Hopp am Donnerstag: "Dass er Bundestrainer wird, schließe ich nach dem heutigen Stand aus." Der Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hatte die Mannheimer Verteidiger-Legende nach der verkorksten Saison als neuen Cheftrainer verpflichtet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel