Die Verhandlungen über ein neues Transferabkommen mit der National Hockey League haben für das deutsche Eishockey einen positiven Abschluss gefunden.

NHL, DEL und DEB einigten sich auf eine Zusammenarbeit zunächst bis zum Jahr 2012. Neben den DEL-Clubs sind damit auch die Clubs der Zweiten Bundesliga und Oberliga von dem Vertrag umfasst. Demnach zahlt die NHL für jeden deutschen Spieler, der einen NHL-Vertrag unterschreibt und nach Nordamerika wechselt, eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 225.000 US-Dollar.

Im Gegenzug hat die NHL das Recht, auch vertraglich in Deutschland noch gebundene Spieler bis einschließlich 15. Juni eines Jahres zu verpflichten. In diesem Jahr wurde diese Frist ausnahmsweise bis zum 15. Juli verlängert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel