Etappensieg für die Kassel Huskies im Kampf um den Verbleib in der Deutschen Eishockey Liga (DEL): Das Landgericht Köln wies zwei Widersprüche der DEL gegen Einstweilige Verfügungen des Gerichts zurück.

Mit diesen Verfügungen hatten die Richter zumindest vorerst verhindert, dass die Huskies wegen Insolvenzeröffnung aus der DEL ausgeschlossen werden sowie eine Lizenzkündigung erhalten. Gegen die aktuelle Entscheidung des Landgerichts Köln wird die DEL nun umgehend Berufung beim Oberlandesgericht Köln einlegen.

"Auch in diesen beiden Entscheidungen hat das Landgericht Köln nicht darüber entschieden, ob die Kassel Huskies dauerhaft in der DEL verbleiben bzw. dauerhaft am Spielbetrieb teilnehmen können. Ferner handelt es sich auch hier lediglich um vorläufige Entscheidungen, gegen die die DEL wie angekündigt sofort Berufung einlegen wird. Eine Entscheidung des Berufungsgerichts ist noch vor Saisonbeginn denkbar", sagte der von der DEL beauftragte Anwalt Matthias Koch.

Die DEL hatte in der vergangenen Woche den vorläufigen Spielplan für die kommende Saison veröffentlicht und dabei auch zwangsweise die um die Lizenz kämpfenden Kassel Huskies berücksichtigt. Die 17. DEL-Saison beginnt am 3. September.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel