Stürmer Karl Stewart von den Straubing Tigers wird nach seinem Check gegen den Kölner Mirko Lüdemann nicht gesperrt. Die DEL stellte das von den Haien beantragte Ermittlungsverfahren ein.

Einzelrichter Jörg Mayr entschied, dass es sich weder um einen Check gegen den Kopf noch um einen Bandencheck handelte. Haie-Rekordspieler Lüdemann hatte bei dem Zusammenprall am Sonntag eine Gehirnerschütterung und eine Schulterverletzung erlitten.

Straubing beantragte im Gegenzug ein Ermittlungsverfahren gegen Kölns Trainer Bill Stewart, der in Zeitungsinterviews von einem lebensgefährlichen Foul gesprochen hatte.

"Bill Stewart hat jegliches Augenmaß verloren. Seine Äußerungen gegenüber unserem Spieler sind untragbar. Das Gericht hat seine Anschuldigungen widerlegt", erklärte Tigers-Manager Jürgen Pfundtner. Die Aussagen seien "grob unsportlich und schädlich für die Außendarstellung der DEL".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel