Die Eisbären Berlin werden in der DEL ihrer Favoritenrolle langsam gerecht.

Der viermalige Meister setzte sich im Spitzenspiel der 42. Runde mit 5:4 (3:0, 1:3, 1:1) gegen den EHC Wolfsburg durch und behauptete nach dem siebten Sieg in den vergangenen acht Partien die Tabellenführung.

Verfolger Nummer eins sind die Krefeld Pinguine, die sich mit dem 5:1 (3:1, 2:0, 0:0) gegen den ERC Ingolstadt vom vierten auf den zweiten Rang vorschoben. Dagegen fällt die Düsseldorfer EG mit dem 1:6 (0:2, 0:4, 1:0) beim Aufsteiger EHC München zurück.

Einen Rückschlag im Kampf um die Spitzenplätze erlitten auch die Nürnberg Ice Tigers, die 3:5 (0:0, 0:3, 3:2) bei den Iserlohn Roosters verloren.

Die Hannover Scorpions gewannen nach zuletzt fünf Pleiten in Serie gegen den Nordrivalen Hamburg Freezers mit 5:0 (1:0, 2:0, 2:0).

Die Play-offs im Visier haben weiter die Straubing Tigers nach dem 4:1 (3:0, 0:0, 1:1) gegen Vizemeister Augsburger Panther.

Schlusslicht bleiben die Kölner Haie, die beim DEL-Rekordmeister Adler Mannheim 4:5 (1:1, 1:2, 2:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen unterlagen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel