Der ERC Ingolstadt hat am letzten Spieltag der regulären Saison als Sechster die direkte Qualifikation für das Viertelfinale perfekt gemacht.

Durch einen 6:2 (1:1, 2:0, 3:1)-Erfolg im Bayern-Duell beim EHC München zog der DEB-Pokalsieger von 2005 mit 79 Punkten in der Tabelle am zuvor punktgleichen Aufsteiger vorbei.

Dagegen haben die Adler Mannheim trotz eines 3:2 (2:1, 1:1, 0: 0)-Sieges bei den Straubing Tigers die direkte Qualifikation für die Runde der letzten Acht knapp verpasst. Der DEL-Rekordchampion beendete die reguläre Saison mit 79 Zählern als Tabellensiebter.

Den letzten offenen Platz in den Pre-Playoffs sicherten sich derweil die Nürnberg Ice Tigers.

Obwohl die Franken am 60. Spieltag eine 2:3 (0:1, 0:2, 2:0)-Heimpleite gegen die Krefeld Pinguine hinnehmen mussten, konnten sie ihren zehnten Tabellenplatz verteidigen und zogen damit zum elften Mal in Folge in die Playoffs.

Im Viertelfinale (ab 23. März) treffen die Ingolstädter auf den Titelanwärter Eisbären Berlin.

Die Eisbären setzten sich mit 4:1 (1: 0, 0:1, 3:0) gegen die Hamburg Freezers durch und beendeten die Hauptrunde mit 90 Punkten als Dritter. In einer weiteren Viertelfinal-Partie erwartet der Tabellenvierte Krefeld (86) den Fünften Hannover Scorpions (81).

Die Düsseldorfer (93) verteidigten mit einem 3:2 (1:2, 1:0, 1: 0)-Erfolg bei Meister Hannover den zweiten Tabellenplatz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel