Florian Busch wird wegen seiner verweigerten Dopingkontrolle nicht gesperrt. Das DOSB-Schiedsgericht wies den Einspruch der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gegen das Urteil des DEB ab.

Der Verband hatte den 23-jährigen Nationalspieler von den Eisbären Berlin nach einer zunächst verweigerten Kontrolle am 6. März nur verwarnt und mit einer Geldstrafe belegt. Die WADA forderte eine zweijährige Sperre.

Da der DEB den NADA-Code zum Zeitpunkt des Vorfalls noch nicht in seinen Statuten verankert hatte, fehlte die Rechtsgrundlage für eine Sperre.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel