Die Hannover Scorpions blicken nach wie vor in eine ungewisse Zukunft.

Eine Diskussionsrunde in der Staatskanzlei zwischen Alleingesellschafter Günter Papenburg und Vertretern der Stadt und der Landesregierung um eine stärkere öffentliche Beteiligung an der Arena ist ohne Ergebnis vertagt worden.

Der Bauunternehmer Papenburg hatte als Alleingesellschafter der Scorpions und der neuen Halle gedroht, Gelder beim Tabellenführer zu kürzen, sollte er bei seinem Engagement nicht stärker von der Region und der Stadt unterstützt werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel