Vizemeister schlägt Meister: Der EHC Wolfsburg hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Neuauflage des Vorjahresfinals bei den Eisbären Berlin gewonnen.

Die Niedersachsen bezwangen den Tabellenführer 4:3 (2:1, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung und festigten durch den ersten Sieg in der Hauptstadt seit 2004 den vierten Platz. Berlin bleibt mit 80 Punkten dennoch Spitzenreiter vor dem neuen Zweiten Adler Mannheim (77), der durch ein 5:4 (1:2, 2:0, 1:2, 1:0) nach Verlängerung in Iserlohn den ERC Ingolstadt (76) überholte.

Verfolger ERC Ingolstadt verpasste beim 3:5 (1:2, 0:2, 2:1) gegen den bayerischen Rivalen Straubing Tigers den zehnten Heimsieg in Folge. Von der Niederlage profitierten die Mannheimer Adler, die bei den Roosters nach 0:2-Rückstand noch siegten.

Im zweiten bayerischen Derby des Abends sammelte der EHC München beim 3:1 (1:1, 0:0, 2:0) gegen die Augsburger Panther wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze.

Weiter im Aufwind befinden sich auch die Krefeld Pinguine, die im "Straßenbahnderby" bei der Düsseldorfer EG mit 4:2 (1:0, 1:0, 2:2) die Oberhand behielten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel