Geschäftsführer Max Fedra von den Augsburger Panthern plant zehn Monate nach seinem Herzinfarkt seine Rückkehr ins Arbeitsleben. Schon im August will der 57-Jährige für ein paar Stunden in der Geschäftsstelle des DEL-Klubs arbeiten.

"Sobald der Arzt sein Okay gibt und die Krankenkasse es genehmigt, will ich mit der Eingliederung beginnen", sagte Fedra der Fachzeitschrift "Eishockey NEWS".

Der Manager hatte am 9. Oktober vergangenen Jahres einen schweren Herzinfarkt erlitten und danach im künstlichen Koma gelegen.

"Es geht mir bestens", sagte Fedra: "Ich glaube, dass ich gesund bin, aber das ist ja nun mal kein Schnupfen, bei dem man irgendwann sagen kann: Den habe ich jetzt nicht mehr."

In Fedras Abwesenheit übernahmen Hauptgesellschafter Lothar Sigl und Mitgesellschafter Martin Horber die Aufgaben des Geschäftsführers.

"Wir wären froh, wenn Max Fedra wieder soweit hergestellt ist, dass er bei uns wieder arbeiten kann, Schritt für Schritt", sagte Sigl.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel