vergrößernverkleinern
Das DEB-Team steht gegen Kanada vor dem WM-Härtetest © imago

Für einige deutsche Spieler ist das Testspiel gegen Kanada die letzte Chance, sich für die WM im eigenen Land zu empfehlen.

Hamburg - 27 Kandidaten, ein Traum, aber nur 23 Plätze.

Olympiasieger Kanada ist für einige deutsche Nationalspieler die letzte große Hürde auf dem Weg zur WM im eigenen Land - und die letzte Chance auf die größte Eishockeybühne der Geschichte.

"Olympia war schon cool, das hier aber ist der Wahnsinn", sagte Stürmer John Tripp mit Blick auf das WM-Eröffnungsspiel am Freitag (ab 20.15 Uhr LIVE auf SPORT1 und LIGA total!) gegen die USA auf Schalke, das mit 76.152 Zuschauern einen Weltrekord aufstellen wird.

Der Deutsch-Kanadier Tripp braucht sich um seine WM-Teilnahme keine Sorgen zu machen, er ist für Bundestrainer Uwe Krupp eine eminent wichtige Säule im WM-Kader.

"Das ist ein guter Test für uns"

Einige andere Kandidaten müssen sich allerdings bei der WM-Generalprobe am Dienstag (ab 20 Uhr LIVE auf SPORT1) in Hamburg gegen Kanada besonders reinhängen, um Teil des Spektakels auf Schalke zu werden.

"Das ist ein guter Test für uns, jeder kann zeigen, was er drauf hat. Wir werden danach entscheiden, wie die Spieler gegen eine der besten Mannschaften in die Zweikämpfe gehen", sagte Krupp: "Ich glaube, dass ich Spieler habe, die ehrgeizig, enthusiastisch und motiviert sind."

Schon am Montag strich der ehemalige NHL-Profi die beiden Mannheimer Chris Schmidt und Yannic Seidenberg aus dem vorläufigen Aufgebot.

Goc als Verstärkung

Abwehrspieler Schmidt musste wegen einer Virusinfektion passen. 231035(Diashow: Der vorläufige DEB-Kader)

"Damit fehlt ein weiterer erfahrener Verteidiger", sagte Krupp, der bereits auf den verletzten Michael Bakos verzichten muss. Bis zum WM-Beginn muss er vier weitere Spieler aussortieren.

Krupp hat auch wieder Verstärkung aus Nordamerika bekommen. Eine zentrale Rolle spielt Mittelstürmer Marcel Goc, der mit den Nashville Predators in der ersten Runde der NHL-Playoffs gescheitert ist.

Sulzer dabei

Aus der US-Country-Metropole mitgekommen ist Verteidiger Alexander Sulzer.

Felix Schütz (Portland Pirates/AHL), Philip Gogulla (Portland Pirates/AHL) und Robert Dietrich (Milwaukee Admirals/AHL) spielen in den Farmteams in Nordamerika.

Bis auf Goc ist aber keiner dieser Spieler gesetzt. (Alles zur Eishockey-WM)

Letzte Turniere enttäuschend

Die WM ist für das deutsche Eishockey eine echte Nagelprobe. Jüngste Umfragen haben ergeben, dass nur 13,9 Prozent der Deutschen überhaupt von dem Weltturnier vom 7. bis 23. Mai wissen.

Darüber hinaus waren die beiden letzten großen Turniere sportlich eine Enttäuschung.

Bei der WM 2009 war die deutsche Mannschaft eigentlich sportlich abgestiegen, musste als kommender WM-Gastgeber aber nicht den Gang in die B-Klasse antreten.

Kanada als Standortbestimmung

Und bei den Olympischen Spielen in Vancouver gab es zum Teil deftige Niederlagen.

Die Kanadier sind für das deutsche Team insbesondere im Hinblick auf das Eröffnungsspiel gegen den Olympiazweiten USA eine gute Standortbestimmung.

"Die laufen zwar nicht mit einem Crosby auf, aber mit einem Tavares und einem Stamkos. Das ist die gleiche Kategorie wie Crosby", sagte Krupp zu den Top-Picks des NHL-Drafts der letzten beiden Jahre.

Stamkos als Crosby-Ersatz

Linksaußen John Tavares erzielte in seiner ersten NHL-Saison für die New York Islanders 24 Tore.

Steven Stamkos, Mittelstürmer von Tampa Bay Lightning, war im zweiten NHL-Jahr 51-mal erfolgreich und teilt sich die Maurice Richard Trophy für den besten Torjäger mit Superstar Sidney Crosby.

Der Generalmanager der Kanadier ist eine Legende. Mark Messier gewann mit Wayne Gretzky in Edmonton vier Stanley Cups und weitere zwei danach.

Messier glaubt an DEB-Team

Er kennt das deutsche Eishockey sehr gut, schließlich spielte sein Bruder Paul lange in Mannheim.

"Jede Nation macht Zyklen durch. Deutschland mag vielleicht harte Zeiten hinter sich haben, die hatten wir in Kanada aber auch", sagte der 49-Jährige und machte den Gastgebern Mut.

"Ich bin davon überzeugt, dass Deutschland eine gute Vorstellung abliefern wird. Sie haben viel Herz. Mein Bruder hat hier sieben, acht Jahre gespielt, deshalb kenne ich das deutsche Eishockey ganz gut. Ich gehe davon aus, dass Deutschland ein ganz gutes Turnier spielen wird", erklärte er.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel