vergrößernverkleinern
Hans Zach holte mit den Hannover Scorpions den deutschen Meistertitel © getty

Der Tölzer Meistertrainer gibt seine Bewerbung als Krupp-Nachfolger ab. Uwe Harnos lobt Zach, sieht ihn aber nicht als Nr. 1.

München - Die Sehnsucht nach der Eishockey-Nationalmannschaft und dem Job als Bundestrainer hat Hans Zach offenbar wieder gepackt.

"Ich wurde gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte, und ich habe ja gesagt", bestätigte der "Alpen-Vulkan" im Unruhestand.

Am Freitag hatte sich Zach, der die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) bereits von 1998 bis 2004 betreute, im Gespräch mit dem TV-Sender "Sky" als Nachfolger des aktuellen Bundestrainers Uwe Krupp ins Gespräch gebracht: "Wenn man mich ruft, wäre ich sicher da."

Eine noch deutlichere "Bewerbung" um das Amt, das nach Krupps Wechsel zu den Kölner Haien im Anschluss an die WM 2011 frei wird, wollte Zach dann aber doch nicht formulieren: "Mehr sage ich dazu nicht."

"Ein großer Name"

Beim DEB hört man die Signale genau. "Hans Zach ist ein großer Name und wird es auch immer bleiben", sagte DEB-Präsident Uwe Harnos: "Naürlich passt er ins Anforderungsprofil. Er ist deutsch, setzt auf Talente und Disziplin. Das heißt aber nicht, dass er der Favorit ist. Es ist noch keine Entscheidung gefallen."

In den sechs Jahren unter Zachs Regie erreichte die deutsche Mannschaft dreimal das Viertelfinale einer WM und belegte bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City den achten Platz.

Nach öffentlicher Kritik an der "Defensivtaktik" des impulsiven Trainers verlängerte er seinen Vertrag nicht mehr. Als Vereinstrainer hatte Zach zuletzt in der Saison 2009/2010 mit den Hannover Scorpions die deutsche Meisterschaft geholt und sich danach in den vorläufigen Ruhestand verabschiedet.

Verlorene Wette

Seine freie Zeit nutzte Zach in diesem Jahr zu einer ausgedehnten Fahrradtour - allerdings nicht ganz freiwillig.

Nach der gewonnenen Meisterschaft mit Hannover löste er im Sommer seinen Wetteinsatz ein und fuhr gemeinsam mit mehreren Freunden vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Deutschlands.

Fast 1000 Kilometer von Sylt bis nach Einödsbach in Bayern legte er mit dem Rennrad zurück - und hatte dabei wohl einige Zeit zum Nachdenken.

Doppelfunktion ausgeschlossen

Amtsinhaber Krupp wird bis nach der Weltmeisterschaft 2011 in der Slowakei Bundestrainer bleiben und wechselt danach zu den Kölner Haien. Dort wird er unter anderem auch als Headcoach an der Bande stehen.

Eine sofortige Freigabe oder das Ausüben einer Doppelfunktion als Bundestrainer und Trainer der Haie - wie es einst bei Hans Zach der Fall gewesen war - hatte der DEB kategorisch abgelehnt.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel