vergrößernverkleinern
Das DEB-Team gewann in den letzten 14 Duellen nur einmal gegen die Schweiz © imago

Das DEB-Team setzt seine schwarze Serie gegen die Schweiz fort und kassiert zum Auftakt des Deutschland-Cups eine Niederlage.

Mannheim - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat gegen ihren Angstgegner Schweiz den Auftakt zum Deutschland-Cup verpatzt.

Das Team von Bundestrainer Uwe Krupp verlor vor 6953 Zuschauern in Mannheim 0:1 (0:0, 0:0, 0:1) gegen die Eidgenossen und hat damit nur noch geringe Chancen auf den ersten Triumph bei seinem Heimturnier seit 1996.

Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) setzte ihre schwarze Serie gegen den Erzrivalen fort, gegen den sie in den letzten 14 Duellen nur einmal gewann.

Gardner besiegelt Niederlage

Das Krupp-Team mit vielen neuen Gesichtern hielt die Partie zwei Tage nach dem überzeugenden 3:0 im Testspiel gegen Kanada bis ins letzte Drittel offen, kassierte am Ende aber nach einem Überzahltor von Ryan Gardner (43.) die 48. Niederlage im 125. Vergleich mit dem WM-Gastgeber von 2009.

"Das Ergebnis ist okay. Die Schweizer waren etwas stärker, haben mehr Schüsse aufs Tor abgegeben und im Endeffekt ein bisschen Glück gehabt", sagte Krupp.

Die 19. Auflage des Deutschland-Cups ist für Krupp die einzige Möglichkeit, vor der Olympia-Qualifikation im Februar neue Spieler zu testen.

In ihrem zweiten Spiel trifft die DEB-Auswahl am Samstag (18.30 Uhr, LIVESCORES) in Frankfurt auf die Slowakei, die ihr Auftaktspiel gegen Kanada 2:5 (1:2, 1:2, 0:1) verlor. Letzter Gegner sind am Sonntag (16.30 Uhr) in Mannheim die "Ahornblätter".

"Eine gute Standortbestimmung"

"Das Spiel gegen die Schweiz ist für die Neuen eine gute Standortbestimmung", sagte Krupp, der in dem 20 Jahre alten Berliner Constantin Braun den fünften Debütanten innerhalb von drei Tagen aufs Eis schickte.

Insgesamt bot der einzige deutsche Stanley-Cup-Sieger neun Spieler auf, die weniger als zehn Länderspiele bestritten haben.

Am Mittwoch in Köln hatten die Deutsch-Kanadier Richard Mueller (Hamburg Freezers), Sven Butenschön (Adler Mannheim) und Bill Trew (Straubing Tigers) sowie Verteidigertalent Nikolai Goc (Hannover Scorpions) ihre Premiere im DEB-Trikot gefeiert.

Deutsche Mannschaft unter Druck

"Die Schweiz ist läuferisch eine der besten Mannschaften der Welt", hatte Krupp sein Team gewarnt.

Der WM-Siebte spielte seine Stärken auch aus und setzte die deutsche Mannschaft im ersten Drittel gehörig unter Druck.

Der Hannoveraner Torhüter Dimitri Pätzold verhinderte mit mehreren guten Paraden einen frühen Rückstand, hatte allerdings auch Glück, als Thomas Deruns den Pfosten traf (5.).

In der Offensive lief beim DEB-Team, in dem Krupp unter anderem DEL-Torschützenkönig Michael Wolf eine Pause gönnte, nicht viel zusammen. Im zweiten Abschnitt ging die deutsche Mannschaft aggressiver zu Werke und gestaltete das Spiel ausgeglichener.

Souveränder Sieg für Kanada

Klare Torchancen blieben allerdings selten, die beste Möglichkeit zur Führung vergab der Kölner Philip Gogulla, der nach einem Pass des Iserlohners Chris Schmidt knapp das Tor verpasste (21.).

Im Eröffnungsspiel hatten der Berliner Richie Regehr (6.), der Wolfsburger Justin Papineau (13. und 26.), Lokalmatador Pascal Trepanier (24.) und Chris Herperger von den Hannover Scorpions (48.) Kanada zum souveränen Sieg gegen die Slowaken geführt, für die vor 4165 Zuschauern lediglich Ivan Kolozvary (9.) und Juraj Mikus (37.) trafen.

Das Spiel im Stenogramm

Deutschland - Schweiz 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)Tore: 0:1 Gardner (42:16)Schiedsrichter: Jablukov (Berlin), Partanen (Finnland)Zuschauer: 6953 Strafminuten: Deutschland 14 - Schweiz 8

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel